Skip to main content

Jeep Fold E-Bike FR 7000

Antrieb
(7/10)
Komfort
(8/10)
Design
(10/10)
Fahreigenschaften
(9/10)
Ausstattung
(7/10)
Sicherheit
(7/10)
Tragbarkeit
(7/10)
Preis-Leistung
(7/10)

Gesamtbewertung


BESONDERHEITEN

+ Cooles eigenständiges Design
+ Durchdachte Funktionen
+ Robuste Bauweise
+ Integrierter Akku
+ Schnelles Ein- und Ausklappen

- Lack neigt zu Kratzern
- etwas schwer
- Kein Rücklicht

2.099,00 € 2.399,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Beschreibung

Jeep Fold E-Bike FR 7000 Erfahrungsbericht

Ein Cooler Look des Jeep Fold FR 7000

Der Look des Jeep Fold FR 7000 ist schon ziemlich cool und eigenständig. Sichtlich zufrieden bin ich daher auch mit dem Testergebnis. Unsere journalistische Neutralität haben wir dabei allerdings nichts vernachlässigt, wie man dem Artikel entnehmen kann.

So praktisch normale E-Bikes auch sind, um im Alltag, auf der täglichen Pendlerstrecke oder im Urlaub ohne viel Aufwand mobil zu sein – häufig sind sie einfach zu groß und sperrig. Einige Hersteller haben daher das Konzept des Klapprads elektrifiziert und bieten ihren Kunden E-Falträder. Wir haben das heckmotorgetriebene Faltrad FR 7000 von Jeep getestet und stellen euch unsere Erfahrungen in unserem Jeep Fold E-Bike FR 7000 Test vor.

Jeep setzt auf Direktvertrieb

Jeep erspart sich langwierige Händlerketten und beliefert seine Kunden direkt selbst. Das bringt auf der einen Seite den Vorteil von geringeren Preisen für die E-Bikes, hat jedoch auf der anderen Seite den kleinen Nachteil, dass man das E-Bike bei Anlieferung mit ein paar Handgriffen noch fahrtüchtig machen muss.
Bevor wir also den kleinen Flitzer in Aktion bewundern können, sollten wir das zu 90% vormontierte E-Bike noch aus seinem Karton befreien und ein paar Schrauben festziehen. Wer sich auch das Ersparen möchte, dem bietet Jeep gegen Aufpreis einen Premium Versand an, wo das Rad fertig montiert nach Hause geliefert wird und Kunden eine Einweisung in das entsprechende E-Bike erhalten.

Erster Eindruck Jeep Fold FR 7000

Jeep gilt als Inbegriff des robusten Geländewagens und lässt dieses Image auch beim Jeep Fold E-Bike FR 7000 durchaus sehen. Ein faltbarer, massiger Kreuzrahmen, breite Räder, das außergewöhnliche Design der Kettenblätter und eine insgesamt sehr wuchtige Formsprache heben das E-Bike optisch positiv von der Konkurrenz ab. Dabei ist Jeep Fold 7000 ist für alle Personen geeignet, die eine Körpergröße zwischen 1,60 m und 1,95 m aufweisen.
Vorderrad des Jeep Fold FR 7000

Das Vorderrad des Jeep FR 7000 verfügt über Scheibenbremsen, profilierte Reifen und sogar eine Federgabel.

Die Lackierung kommt in einem schönen, teils mattem schwarz daher. Nur unterbrochen von den gelben Highlights an Sattel und Rahmen, verleihen dem Rad noch zusätzlich den Jeep-typischen rebellischen Offroad-Look. Wir haben uns besonders über das robuste Fahrwerk gefreut, welches sich tatsächlich stark von üblicherweise angebotenen Klapprädern unterscheidet.

Klappfunktion am FR 7000

Die Klappfunktion wird durch einen in der Mitte klappbaren Kreuzrahmen ermöglicht und wird durch Schnellverschlüsse an Lenker und Sattelstütze weiter unterstützt. Ein weiterer, platzsparender Trick den nicht alle Falträder mitbringen: Auch die Pedale lassen sich seitlich einklappen, so dass das Rad im zusammengefalteten Zustand kaum mehr Platz wegnimmt als ein kleiner Koffer.
Klappmechanismus beim Jeep FR 7000

Lob fürs Design

Über die Designsprache haben wir ja bereits gesprochen. Worüber wir noch nicht gesprochen haben ist die clever gelungene Integration des Akkus ins Oberrohr. Denn von außen betrachtet kann weder der Akku noch der Heckmotor ausgemacht werden. Da die Formsprache per se etwas mehr auf „Fat“ setzt, passt das wuchtige Design und der Akku perfekt zusammen – ohne dass der Akku wie ein Fremdkörper wirkt. Das verdient ein großes Lob!
Urbanes Feeling im Jeep Fold FR 7000 Test

Das Jeep Fold FR 7000 ist der Jäger im urbanen Stadtjungle!

Jeep Fold E-Bike FR 7000 Verarbeitung

Ein Faltrad stellt Hersteller vor ganz besondere Herausforderungen, was Verarbeitung und Qualität der verbauten Teile angeht. Beim Jeep Faltrad haben wir uns alle Verbindungen, Scharniere und Nähte genau angesehen. Kurz gesagt: Wir können nicht meckern! Die Verarbeitung ist insgesamt sauber, wirkt stabil und wird der robusten Optik absolut gerecht.

Da ist der Lack ab

Allerdings haben wir es schon geahnt: Die Lackierung sieht toll aus und wirkt hochwertig, jedoch neigt sie zu Kratzern. Etwas ähnliches hatten wir bereits beim Jeep TMR 7000 festgestellt. Entsprechend wird das Falt E-Bike vermutlich nicht immer so wunderschön im täglichen Pendelbetrieb aussehen. Positiv ist hingegen anzumerken, dass beim Klappen durch gummierte Kontaktflächen vermieden wird, dass das Rad sich selbst beschädigt.

Überzeugende Klappfunktion

Apropos Klappfunktion: Klar, beim Jeep Fold E-Bike FR 7000 liegt hier das Hauptaugenmerk. Die zusätzlichen, beweglichen Teile des Rads sind dabei in der Regel Angriffsflächen für Rost oder Beschädigungen aller Art. Hier hat sich Jeep jedoch absolut der robusten Bauweise verschrieben und wir konnten in unserem Jeep FR 7000 Test keine gefährdeten Teile entdecken.
Zusammengeklappt im Jeep Fold FR 7000 Test

So sieht das Faltrad im zusammengeklappten Zustand aus. Wirklich super kompakt.

Die Faltfunktion selbst ist auf Grund der sehr gut arbeitenden Scharniere schnell und sicher: Wir haben das Faltrad in unserem Test mit 2 Hangriffen innerhalb von 7 Sekunden aufgebaut. Das Zusammenklappen dauert übrigens nur wenige Sekunden länger. Zugegeben: Wir haben es darauf angelegt und vielleicht ist sogar der ein oder andere Wettkampf daraus geworden 😉
Unterm Strich bleibt aber stehen, dass die Faltfunktion super alltagstauglich und robust ist. Sehr gut, Jeep! So zusammengeklappt lässt sich das E-Faltrad in ÖPNV oder auch bei der Arbeit unterm Schreibtisch abstellen.

Abstellständer mit Licht und Schatten

Einzig beim Ständer zum Abstellen des zusammengeklappten Rades gibt es Punktabzüge. An sich ist so ein Ständer eine tolle Idee und das Falt E-Bike lässt sich damit gut abstellen.
Die Konstruktion ist jedoch nicht ausreichend gut ausbalanciert, da der Ständer an der einen Hälfte des FR 7000 befestigt ist, während die andere Hälfte des Rads danebenhängt. Das führt besonders bei Fahrten im ÖPNV schnell zu „UMfällen“. Aber selbst, wenn die Balance besser sein könnte, ist so ein Abstellständer allemal besser, als gar keinen zu haben, wie es bei vielen Falträdern der Fall ist.
Zusammengeklapptes Jeep Fold FR 7000 im Test

Das Bike steht auf dem Ständer, der an der rechten Seite montiert ist. Die linke Seite ist quasi Übergewicht, wodurch die Balance gestört ist.

FR 7000 – Schaltung und Motor

Die Schaltung und der Motor des Jeep Fold sind alte Bekannte für uns und unsere Leser: Alle Komponenten finden sich auch so beim Jeep TMR 7000 wieder. Der Antrieb läuft von der Kurbelgarnitur mit extra fettem Kettenblatt an eine Shimano 7-Gang Schaltung. Diese arbeitet in gewohnt guter Mittelklasse-Shimano-Qualität.
Die hochgezogenen Kettenführung im Jeep Fold FR 7000 Test

Nicht nur das Design der Kettenblätter ist grandios, sondern auch ihre Funkion. Durch die hochgezogenen Seitenwände wird ein Abspringen der Kette deutlich erschwert.

Der 250 Watt starke Heckmotor des chinesischen Herstellers Xiongda ist mit 40 Nm zwar kein Kraftprotz, treibt jedoch zuverlässig und kräftig genug an, um im Stadtverkehr und bei mittleren Ausflugsstrecken komfortabel und spürbar entlastend zu sein. Dabei schiebt er den Fahrer merklich nach vorne, sobald pedaliert wird. Das liegt an der Bauweise dieses Motors und kann im ersten Moment etwas ungewohnt sein.
Heckmotor des Jeep FR 7000
Ebenes und welliges Gelände meistert der Heckmotor dabei besonders souverän – bei starken Steigungen hätten wir uns den ein oder anderen Newton mehr gewünscht. Auch wenn es unter Umständen mal etwas mehr hätte sein dürfen: Bergtouren sind nun aber auch wirklich nicht das Spezialgebiet von Falträdern.
Die 5 Unterstützungsstufen des Motors lassen sich beim Jeep Fold über einen übersichtlichen Fahrradcomputer einstellen. Neben aktueller Unterstützungsstufe und Akkustand liefert der Computer mit einer USB-Buchse noch eine praktische Lademöglichkeit für das Smartphone – so läuft es dann auch bei uns mit der Navigation. Wer braucht schon Karten?!
Lenker im Jeep Fold FR 7000 Test

Die Schlichtheit des Lenkers ist der Klapprad-Funktionalität geschuldet. Dennoch verfügt er über alle wichtigen Details, einschließlich ergonomischen Griffen.

Akku

Man kann es nicht oft genug sagen: Die integrierte Bauweise des Akkus gehört bei Jeep zum Besten, was wir bei Falträdern bislang gesehen haben. Das Entnehmen erfolgt im gefalteten Zustand uns ist mit einem schnellen Handgriff erledigt. Um den Akku zusätzlich gegen Wegnahme zu schützen, lässt sich die Zelle zusätzlich abschließen.
Akku des Jeep Fold FR 7000

Der Akku des Jeep Fold verfügt über einen Knopf, der sofort über den Ladezustand Auskunft gibt. Ein praktisches Feature, wenn der Akku im Haus gelagert wird.

Die Leistung des Jeep Fold E-Bike FR 7000 liegt dabei absolut im Soll: Die knapp 375 Wh treiben das Rad bei leichter Unterstützungsleistung laut Hersteller bis zu 80 Kilometer an – derart lange Touren lassen sich bei einem Faltrad wirklich sehen. Selbst wenn wir bei unserem Praxistest nicht ganz an diese Marke herangekommen sind – das Falt E-Bike liefert genügend Saft für ausgedehnte Touren.
Sinnvoll ist auch die doppelte Ladefunktion des Akkus. Diesen können wir entweder direkt im Rad oder entnehmen, um ihn zu Hause oder im Büro zu laden.

Fahrgefühl und Ergonomie

Kleine, breite Reifen (20×3“) versprechen ein kurvenfreudiges Fahrerlebnis auf allen Wegen. Klar – wir haben unsere gut erprobte ebikeers.de Testrunde auch mit dem Jeep Fold E-Bike FR 7000 absolviert.
Um es zusammenzufassen: Das Jeep Fold E-Bike FR 7000 wird den Ansprüchen, die Pendler an stellen, absolut gerecht! Durch die breiten Reifen ist es nicht ganz so agil, wie ein Rad mit dünneren Reifen, aber dafür läuft es ruhiger geradeaus und ist aufgrund des Profils und der dickeren Bereifung sicher auf allen Wegen unterwegs. Unterstützt wird diese Geländegängigkeit durch die verbaute Federgabel, die kleinere Unebenheiten ausgleicht.
Unsere Erfahrungen mit dem Jeep Fold FR 7000 sind positiv. Insbesondere im Stadtverkehr.

Der kleine Flitzer macht wirklich Laune. Das Faltrad ist für eine Körpergröße von 1,60 m bis 1,95 m ausgelegt. Ich selbst bin 1,85 m und ich denke das passt.

Wenn wir sagen „weniger agil“ soll das aber nicht bedeuten, dass das Pendler E-Bike nicht wendig sei. Im Gegenteil! Allein schon aufgrund des konstruktionsbedingten geringen Radstands, den alle Falt E-Bikes mit sich bringen. So gerüstet haben wir uns auf einen kurvenreichen Innenstadtparcours begeben, wo uns das kleine FR 7000 ein Dauergrinsen ins Gesicht zauberte – das Phänomen Klapprad begeistert einfach immer wieder! Und ganz nebenbei sieht es auch einfach cool aus!
Der Sattel ist bequem, die leicht anzupassende Lenkerhöhe und variable Sattelstütze tun ihr Übriges, um die Ergonomie schnell und unkompliziert auf den jeweiligen Fahrer (bzw. Fahrerin) anzupassen.
Jeep Fold FR 7000 Test – der Sattel ist ziemlich bequem

Der Sattel im Jeep Fold FR 7000 Test ist bequemer, als wir zunächst dachten!

Clap your Hands.. äh FR 7000

Anders als sonst, haben wir uns das Jeep Fold E-Bike FR 7000 auch unter dem Gesichtspunkt „Portabilität“ angeschaut.
Schnell zusammenklappen und als Handgepäck in Bus und Bahn transportieren – das sind die Verkaufsargumente eines Faltrads. Hier konnte das Handling begeistern: Unseren Geschwindigkeitsrekord hatten wir ja bereits erwähnt, oder?
Als Pendler am Bahnhof mit dem zusammengeklappten Jeep Fold FR 7000

Als Pendler am Bahnhof ist ein Klapprad ein echter Segen. Das geht mit dem Jeep FR 7000 auch sehr schnell. Einzig das Gewicht ist nicht ohne. Aber zum Glück muss man es ja nur schnell ins Abteil tragen.

Klar muss jedoch auch sein: Das Jeep Fold ist und bleibt ein E-Bike. Akku und Motor sind zwar platzsparend und unauffällig positioniert, bringen jedoch trotzdem einiges an Gewicht mit sich. Insgesamt knapp 27 Kilogramm wollen transportiert werden. Nichts für schwache Arme, besonders wenn das E-Bike mal in einen Kofferraum oder auf eine Ablage gehoben werden muss. Das sollte einem bei der Anschaffung einfach bewusst sein. Davon unbenommen sind die positiven Eigenschaften eines Falt E-Bikes wie die bessere Portabilität und Flexibilität.

Sicherheit

Wie immer achten wir bei unserem E-Bike Test auch auf die Sicherheit des Testkandidaten – Licht und Bremsanalage sind extrem wichtige Testkriterien! Bei der Bremsanlage gibt es glücklicherweise nichts zu meckern. Die Verzögerung des Jeep Fold E-Bike FR 7000 klappt dank gut dimensionierter Scheibenbremsen an Vorder- und Hinterrad hervorragend und ist nach einigen „Einbremsungen“ gut zu dosieren. Die Bremshebel selbst könnten für unseren Geschmack etwas breiter sein, aber das ist eine rein subjektive Vorliebe.
Das Frontlicht des Jeep Fold E-Bike FR 7000 wird direkt vom Akku gespeist und ist für das Einsatzgebiet Stadtverkehr ausreichend hell.

Da fehlt doch was

Was uns beim Test jedoch Kopfzerbrechen bereitet hat, ist das fehlende Rücklicht.
Gepäckträger im Jeep Fold FR 7000 Test

Jeep Fold FR 7000 Test – Der Gepäckträger ist wertig und stabil. Aber warum sehen wir dort eine Halterung für ein Rücklicht, wenn keines vorhanden ist?

Schaut man an die Stelle, wo das Rücklicht sitzen müsste erkennt man auch eine scheinbare Halterung dafür. Vielleicht war da mal ein Rücklicht, dass jedoch beim Import nach Europa irgendwelche EU-Bestimmungen nicht erfüllt hat. Wir wissen es nicht! Hätte man die Halterung einfach weggelassen, würde das Fehlen nicht so deutlich ins Auge springen. Zum Glück lässt sich ein Vorder- oder Rücklicht schnell und günstig fest oder als Anstecklicht nachrüsten. Insgesamt dürfte Jeep bei diesem Punkt noch etwas nachbessern.

Jeep Fold E-Bike FR 7000 – Fazit

Mit dem Jeep E-Faltrad hatten wir zum ersten Mal in einem Jeep E-Bike Review Gelegenheit, ein Faltrad ausführlich und über einen längeren Zeitraum zu testen. Das Konzept, ein Faltrad zu elektrifizieren ist stimmig und schließt eine Lücke. Gerade Pendler und Urlaubsreisende mit geringem Platzangebot werden sich über die Möglichkeiten freuen. Weniger freuen dürften sich Interessierte über das etwas hohe Gesamtgewicht, den zu Kratzern neigenden Lack und das (warum auch immer) fehlende Rücklicht. Zumindest das Rücklicht lässt sich einfach selbst nachrüsten.
Zugegeben, Falträder sind optisch nicht besonders sexy. Umso mehr muss man hier die Leistung hervorheben, die Jeep gelungen ist. Denn einem Faltrad einen coolen und eigenständigen Look mit konsequenter Designsprache zu verpassen, ist ein Meistertück für sich! Und das ist Jeep mit dem Fold E-Bike FR 7000 gelungen. Auch der im Rahmen unsichtbar verstaute Akku ist toll gelöst. Die überzeugende Verarbeitung und vor allem der gut durchdachte Faltmechnismus machen Freude – nach einer gewissen Eingewöhnungszeit ist das Zusammenklappen und Aufbauen in Sekunden erledigt.
Unterwegs mit dem Jeep Fold FR 7000
Motor und Akku liefern die Leistung, die wir uns für einen Stadtbummel oder auch längere Strecken in welligem Gelände wünschen. Gerade in kurvigen Streckenabschnitten hat uns das Jeep Fold E-Bike FR 7000 ein Dauergrinsen bereitet. Wendig und dennoch laufruhig führte es uns über unseren Lieblingskurs. Die dicken und profilierten Reifen sehen dabei nicht nur cool aus, sondern bieten auch im Winter mehr Halt und bieten mehr Komfort!
Unterm Strich ist das Jeep Fold E-Bike FR 7000 ein tolles Falt E-Bike, dass Pendler und Platzsparer gleichermaßen begeistern dürfte. Und den coolen Look gibt’s gratis oben drauf!
  • Rabatt-Aktion

    Für alle treuen ebikeers Leser gibt es zusätzlich einen besonderen Rabatt. Falls ihr euch für ein Jeep E-Bike entscheidet, erhaltet ihr für eine begrenzte Zeit mit dem Jeep Gutscheincode ebikeers100 einen ordentlichen Rabatt von 100 Euro.

2.099,00 € 2.399,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Erfahrungsberichte


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

2.099,00 € 2.399,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.