Skip to main content

Woom Up Test – Ist ein Kinder E-Bike sinnvoll?

Komfort
(8/10)
Antrieb
(9/10)
Design
(9/10)
Fahreigenschaften
(9/10)
Ausstattung
(8/10)
Sicherheit
(7/10)
Preis/Leistung
(8/10)

Gesamtbewertung


BESONDERHEITEN

+ Speziell für Kinder gemacht
+ Hochwertige Komponenten
+ Premium Antrieb
+ Durchdachtes Konzept

- Licht muss nachgerüstet werden

2.890,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Beschreibung

Unser Woom Up Erfahrungsbericht

Woom Up 5 offroad Einsatz Ein E-Bike, das exklusiv auf die Bedürfnisse von fahrradbegeisterten Kindern zugeschnitten wurde – das Woom Up bietet hochwertige Komponenten für den Einstieg in die Welt der E-Bikes. Wir haben das Kinder E-Bike ausführlich getestet und verraten, ob Kinder (und die zweiradverrückten Eltern) mit dem Woom Up ihren Spaß haben.
  • Hinweis

    Wir hatten das Woom up 5 im Test. Jedoch ist alles auch auf das baugleiche Woom up 6 übertragbar. Die beiden unterscheiden sich lediglich in der Größe, sind sonst aber baugleich.

Woom up Review als Video

Wir haben es uns nicht nehmen lassen ein paar Runden mit dem Bike zu fahren und haben gleich den gesamten Test als Video gemacht. Auch Himea hat uns im Interview erzählt, was sie mochte und was eher weniger. So bekommst du noch ein besseres Bild davon, wie das Kinder E-Bike so ist.

E-Bike für Kinder – ist das wirklich sinnvoll?

E-Bikes stehen im Verruf, den sportlichen Aspekt des Fahrradfahrens auszuhebeln. Ganz besonders bei Kindern komme es schließlich darauf an, dass die Kinder den positiven Effekt von Sport und Bewegung in jungen Jahren kennen lernen, so lauten häufig wiederholte Argumente. Wir setzen jedoch dagegen, dass es gerade bei Kindern eben nicht auf den physisch beanspruchenden, sportlichen Aspekt des Radfahrens ankommt. Vielmehr sollte der Spaß und die Freude an Bewegung vermittelt werden.
Im Zusammenhang mit gemeinsamen Fahrradtouren können Kinder mit einem E-Bike sehr viel besser und spielerischer mit ihren älteren Geschwistern und Eltern mithalten – und verlieren so nicht den Spaß an der Sache. Und auf diesen Spaß sollte es unserer Meinung nach immer ankommen!

Erster Eindruck zum Woom Up 5

Woom up 5 von vorne
Worauf haben wir uns da nur eingelassen? Direkt beim Auspacken wird klar: Hier steht nicht irgendein x-beliebiges Kinderfahrrad vor uns – hochwertige Komponenten, hervorragend ausgeführte Lackierung und ein sehr geringes Gewicht machen direkt Lust auf die Trails in der Umgebung. Die Rahmengeometrie des E-Mountainbike (e-MTB) ist sportlich, ohne dabei zu aggressiv zu wirken. Das Cockpit ist aufgeräumt und überfordert nicht mit unnützen Hebeln und Knöpfen.
Lenker des Woom up

Unboxing Woom up

Das Rad wird in einem geräumigen Karton geliefert und muss vor dem Einsatz endgültig montiert werden. Dabei wird der Lenker fixiert und die Pedale an die Kurbeln gebracht. Zudem muss der Akku noch an Ort und Stelle verbunden werden – all diese Schritte lassen sich in wenigen Minuten und mit dem mitgelieferten Werkzeug schnell und bequem erledigen. Wir empfehlen dennoch die Zuhilfenahme eines Drehmomentschlüssels für die bestmögliche Montage.
Fazit: Wir haben es mit einem waschechten E-Mountainbike zu tun. Die Auswahl der Komponenten, die Verarbeitung und die einfache Montage machen nach den ersten Eindruck viel Lust auf mehr.
Pedalen beim Woom up Test

Die Pedalen verfügen über kleine Spikes, was für deutlich besseren Halt sorgt. Ein echter Sicherheitsgewinn.

Woom Up 5 Test – unsere Testerin

Um den Besonderheiten des Kinder e-MTB Rechnung zu tragen, wollten wir natürlich nicht auf ausführliche Testfahren verzichten. Wir haben uns daher tatkräftige Unterstützung in die ebikeers Redaktion geholt: Die 13-jährige Himena hat uns beim Test des Woom Up 5 geholfen und konnte uns schnell sagen, welche Details sie mag und welche weniger.
Himena ist unsere Testerin für das Woom up

Nach erfolgreichem Test erzählte uns Himena, was ihr besonders gut gefallen hat und wo sie den Woom Ingenieuren noch ein paar Tipps auf den Weg geben würde.

Bleibt nur noch die Frage, wer es im Gelände mit ihr aufnehmen soll.

Woom Up 5 – Ausstattung

Ein E-Mountainbike für Kinder zu gestalten und die Komponenten wirklich auf die Bedürfnisse der kleinen Biker abzustimmen – das war das Ziel des deutschen Herstellers Woom. Das Unternehmen, von zwei Vätern in einer Garage gegründet, hat sich seit langem auf Kinderräder spezialisiert und bringt nun das erste E-Bike für Kinder auf den Markt. Die Ausstattung wurde dabei grundlegend überdacht und kindgerecht angepasst.
Nur zum Vergleich: Das Gewichtsverhältnis von Kindern, die ein normales Fahrrad oder E-Bike fahren ist ähnlich, als wenn ein Erwachsener ein 60 kg schweres Rad bewegen müsste. Daher hat Woom sich auf die Fahnen geschrieben Fahrräder zu konzipieren, die für Kinder gemacht sind. Das fängt beim Gewicht an und zieht sich durch die gesamte Ergonomie des Fahrrades bzw. E-MTBs. Aber dazu gleich mehr.

Rahmen, Reifen und nasse Hintern

Das Woom up gibt es grundsätzlich in 2 verschiedenen Ausführungen:
  • Woom up 5 in 24 Zoll Rahmengröße: Für Kinder von 7 – 11 Jahre oder 128 – 145 cm Größe
  • Woom up 6 in 26 Zoll Rahmengröße: Für Kinder von 10 – 14 Jahre oder 140 – 165 cm Größe
Das Woom up im Test
Der Rahmen ist aus sehr leichten, konifizierten Aluminiumrohren hergestellt. Die Geometrie ist sportlich, ohne die Körperhaltung der Kinder zu sehr nach vorn zu drücken – eine gelungene Mischung aus Ergonomie und sportlichem Ansatz. Hier zeigt sich die Erfahrung der Entwickler, wenn es um den Aufbau und das Design von Kinderrädern geht.
Das Oberrohr ist mittig recht weit nach unten gezogen, um einen schnellen Abstieg zu gewährleisten – gerade in unebenem Gelände ein gutes, sinnvolles Sicherheitsfeature.
Die Ausführung des E-Bikes als Hardtail, also ohne Vollfederung, gefällt uns und unserer Testerin sehr gut – die Wendigkeit und der sehr gute Geradeauslauf sind ein prima Kompromiss und außerdem spart die starre Hinterachse einiges an Gewicht.
Himena auf dem Sandberg mit dem Woom Up

Ab ins Gelände! Bevor es aber richtig wild wurde hat Himena selbstverständlich noch einen Helm bekommen!

Die Bereifung ist mit dem 24“ Schwalbe Rocket Ron auf leichten Doppelkammerfelgen und Steckachsen professionell und gut dimensioniert – durch die Einstellmöglichkeiten an Sattelstütze und Lenkervorbau lässt sich das Rad so auf die Körpergröße des Kindes einstellen und bietet ausreichend „Wachstumsraum“ für einige Jahre. Nach dem Feedback unserer Testerin wären Schutzbleche durchaus gut geeignet, um sich bei Nässe oder Fützen vor Spritzwasser von unten zu schützen. Diese können schnell und einfach mit dazubestellt oder bei fast jeder Werkstatt oder Fahrradladen geordert werden.
Schwalbe Rocket Run auf dem Woom up 5

Die Schwalbe Rocket Run bieten eine breite Auflagefläche und ordentlich Grip!

Wooms konsequente Ausrichtung auf Kinder kann man auch gut in Details wie dem Fahrradsattel erkennen. Dieser ist nicht einfach nur ein normaler Sattel der auf Kindergröße geschrumpft wurde. Denn Kinder haben enger stehende Beckenknochen als erwachsende, weshalb auch der Fahrradsattel eine andere ergonomische Form braucht. Er muss also überproportional kleiner bzw. schmaler gebaut sein. Und genau darauf achten die Ingenieure von Woom.
Sattel des Woom E-Bikes

Der kindergerechte Sattel am Woom E-Bike ist bequem unnd spezielle auf die Bedürfnisse von Kindern zugeschnitten.

Motor und Akku

Den Schritt in die E-Bike Welt wagen die Entwickler bei Woom mit einem 250 Watt starken Mittelmotor von Fazua. Das evation-Antriebssystem liefert sehr üppige 55 Nm Drehmoment und verfügt dank des herausnehmbaren Akkus über 250 Wh Batteriereserven. Kenner wissen, dass das Fazua Antriebssystem aus dem Premiumsegment stammt.

Akku und Reichweite

Bevor wir aber zur Perfomance des Motors kommen, möchten wir einen Hinweis auf das Design des Motor-Akku-Verbundes geben: Ja, es handelt sich beim Woom Up 5 wirklich um ein E-Bike! Der gesamte Antrieb ist im Unterrohr der Rahmenkonstruktion eingelassen und derart dezent ausgeführt, dass auf den ersten Blick kaum zu erkennen ist, dass hier ein waschechtes E-Bike auf dem Hof steht. Besonderes Feature: Die gesamte Akku-Einheit kann entnommen werden und das Bike dank Unterrohrblende als normales Fahrrad genutzt werden. Klasse!

Motor aus dem Premium-Segment

Fazua Motor im Woom up Test

Der schlanke Fazua Motor ist als Mittelmotor konzipiert und sehr unauffällig im Rahmen integriert.

Auch die Performance des Motors kann sich sehen lassen: Bis zu einer Unterstützungsgeschwindigkeit von 20 km/h schiebt der Motor in vier sehr gut dosierten Unterstützungsstufen sanft an. Die Unterstützung ist so dosiert, dass unsere Testerin jederzeit das Gefühl hatte, selbst die Kontrolle über das Rad zu haben. Die 4 Unterstützungsstufen lassen sich zudem in Leistung und Ansprechverhalten individuell über ein PC-Programm von den Eltern anpassen – besonders E-Bike-Begeisterte haben hier ihren wahren Spaß.
Der Trittkraftsensor des Antriebs misst permanent den Druck aufs Pedal und schafft es, den Schub sanft und gleichmäßig zu dosieren – lediglich das Durchschalten der Unterstützungsstufen hat in unserem Test nicht bei jedem Knopfdruck sofort funktioniert. Bei einem etwas beherzteren Druck auf den Taster klappte es dann jedoch ohne Probleme.
Steuereinheit beim Woom up

In der Mitte der Steuereinheit sieht man den dreieckigen Knopf zum Ändern der Motorunterstützung. Rechts daneben zeigen die farbigen LEDs an, welche Stufe gerade aktiviert ist

Der herausnehmbare Akku lieferte ausdauernd Leistung, wir haben es nie geschafft, ihn in einer Tour komplett leer zu fahren. Wer mit Kindern unterwegs ist, kann sich daher wohl recht sicher sein, den Ausflug komplett elektrisch bestreiten zu können. Was uns jedoch nach der Tour aufgefallen ist: Die Entnahme des Akkus erfordert etwas Koordination und Fingerspitzengefühl, da der Akkus ein gewisses Eigengewicht hat. Mama oder Papa helfen dabei bestimmt und der Akkus kann grundsätzlich auch am Rad geladen werden, aber eine kinderfreundlichere Entnahmemöglichkeit wäre perfekt gewesen.
Abschließbares Akkufach am Woom up

Das Akkufach lässt sich abschließen. Herausnehmen lässt sich der Akku, indem man den Hebel betätigt.

Kurzes Zwischenfazit: Motor und Akku sind auf dem neusten Stand der Technik, der viele ausgewachsene E-Mountainbikes vor Neid erblassen lässt. Hier hat Woom auf die besten Komponenten gesetzt und gezeigt, dass ein E-Bike für Kinder kein „abgespecktes“ E-Bike sein muss, sondern ein ernstzunehmendes E-Mountainbike!

Bremsen und Schaltung

Hydraulische Scheibenbremsen von Promax (160/140 mm Scheiben) mit auf Kinderhände angepassten Hebeln, 11-Gang Sram NX-Schaltwerk samt Hebeln – professionell geht es auch bei Schaltung und Bremsen zu.
Hydraulische Scheibenbremsen von Promax

Die hydraulische Scheibenbremsen von Promax bringen das Kinder E-Bike schnell zum Stehen.

Die SRAM Komponenten bieten eine gute Balance aus ausgefeilter Technik und Wartungsfreude, die hydraulischen Bremssättel beißen zuverlässig und fest zu, ohne Kinder dabei mit zu harten Bremsungen zu überfordern. Um es kurz zu machen: Hier gibt es nichts zu meckern – alles top! Auch die Spreitzung der Kassette von 11 bis 42 Zähnen erlaubt mit den 11 Gängen sowohl bergiges Gelände und sportliche Trails, als auch flaches Gelände. Für jede Könnensstufe ist ein pasendes Ritzel bzw. Gang vorhanden.
Woom up Test – 11 Ritzel und damit 11 Gänge bietet die SRAM

Woom up Test – 11 Ritzel und damit 11 Gänge sind an der Kassette angebracht. Die Spreitzung der Ritzel ist dabei groß genug um echtes bergiges Gelände, aber auch zahme flache Wälder zu erklimmen.

Licht und Schatten beim Woom up

Beim Thema Licht am Kinderfahrrad mussten wir kurz schlucken und uns darauf besinnen, dass hier eben kein „Kinderfahrrad“ sondern ein Mountainbike für Kinder vor uns steht. Lichter sind nicht vorhanden und müssen für den Straßenverkehr nachgerüstet werden. Auf Grund des gut dimensionierten Lenkers lässt sich dies jedoch mit einem hochwertigen Anstecklicht für vorn und hinten schnell und professionell machen – dabei sollte unbedingt auf eine ausreichende Leuchtkraft geachtet werden. Passende Modelle könnt ihr euch in unserem Fahrradlicht Test näher ansehen.
Positiv ist zu vermerken, dass das Woom up 5 mit Reflektoren für vorne und hinten, sowie Katzenaugen geliefert wird. Wir empfehlen zusätzliche Sichtbarkeit herzustellen. Beispielsweise mit Speichenreflektoren, die aus mehreren Winkeln das Licht zurückwerfen.
Reflektoren am Woom Fahrrad

Fahrgefühl und Ergonomie

Himena ist stolz auf ihr Woom Up Test Bike
Das Fahrgefühl des Woom up E-Bikes wurde von Himena mit einem lauten Lachen beschrieben – besser hätten wir es vermutlich nicht ausdrücken können. Klar ist: Die insgesamt recht niedrige Rahmenform bietet einen tiefen Schwerpunkt bei recht langem Radstand und bringt so eine gute Mischung aus Wendigkeit und Balance mit sich. Gerade in etwas schwereren Geländepassagen ist die Spurtreue des Mountainbikes zu beneiden – tiefe Schwerpunkte zeichnen sich gerade in schnelleren Passagen aus!
Um das auf den Prüfstand zu stellen, sind mit Himena in sandiges Geläde gefahren, wo sie zeigen konnte was in ihr steckt – und dem woom up. Himena war dabei größtenteils Offroad unterwegs und hat dabei das Woom up weder bei Hügeln noch bei stark abschüssigem Gelände geschont. Dabei bestätigte sich, dass der niedrige Schwerpunkt für mehr Kontrolle bei Abfahrten sorgt. Der Mittelmotor spielt dabei seine Vorteile voll aus: Einerseits unterstützt er die Fahrbewegung besonders natürlich, andererseits sorgt der Tiefe Schwerpunkt ebenfalls für ein besseres Handling.
Konzentrierter Blick bei der Abfahrt

Woom Up Test – Himena ist mit Spaß, aber auch konzentriertem Blick unterwegs.

Gut kam auch an, sich die 4 Motorunterstützungsstufen je nach Sitaution anpassen ließen. Allerdings merkten wir auch im Gespräch mit Himena, dass für Kinder der Unterschied zwischen mehr Motorunterstützung und einem normalen Gangwechsel an der Gangschaltung nicht ganz klar war, da in beiden Fällen das Treten leichter oder schwerer wird. Um ehrlich zu sein, scheint auch vielen Erwachsenen dieser Unterschied nicht so wichtig. Ein Trend, den man bei vielen E-Bikes sehen kann, da die Anzahl der Gänge im Vergleich zum Fahrrad oft weniger sind, da man ja noch den Motor zum regulieren hat. Aber wir schweifen ab…
Die Wendigkeit und das Fahrverhalten kam bei unserer Testerin richtig gut an, sodass Himena sich an immer schwierigere Trails herantraute. Die breiten und profilierten Schwalbereifen helfen dabei, auch bei unebenen Untergründen genug Traktion und Stabilität zu gewährleisten, um so sicher im Offroad-Gelände unterwegs zu sein. Die hochwertigen MTB-Reifen überzeugen dank der speziellen Gummimischung mit geringem Rollwiderstand, maximalem Grip und guter Dämpfung.
Himena testet das Woom up
Gut hat uns im Woom Up Test gefallen, dass der Lenkervorbau individuell anpassen lässt und unterschiedliche Winkel anbietet, die je nach Geschmack und Sitzposition variiert werden können.
Wer es weniger actionreich, sondern eher gemütlicher mag, der muss die Wendigkeit nicht ausnutzen, sondern fährt gemütlich auf dem Weg zur Schule oder zu Freunden. Denn auch im Alltag auf ganz schöden Asphaltstraßen fährt sich das Kinder e-MTB locker und spaßig.
Fahrspaß garantiert beim Woom up

Alltagstauglichkeit

Es steht zu vermuten, dass die meisten Eltern ihren Kindern nicht mehrere E-Bikes bzw. Fahrräder für unterschiedliche Einsatzbereiche hinstellen können. Daher muss sich das Woom Up 5 wohl oder übel auch für den Alltagstest hergeben.
Für den Schulweg in der nassen Jahreszeit wären Ansteck-Schutzbleche ein weiterer Pluspunkt, den Himena bereits angesprochen hatte. Ebenso praktisch wäre für den Alltag ein schnell zu montierender Ständer. Vielleicht wollen aber auch nur wir erwachsenen einen Ständer… Kinder sind da manchmal auch deutlich pragmatischer und legen ihre Räder gerne ins Gras.
So oder so lässt sich die volle Alltagstauglichkeit von Licht, Ständer, Schutzblechen und Co in aller Regel selbst und ohne große Kosten nachrüsten. Schön wäre es, wenn Woom diese Komponenten künftig zumindest beilegen könnte, da der Preis des E-MTB bereits etwas gehobener ist.

Woom Up 5 Kinder E-Bike – Fazit

Das Woom Up abseits der Straße
Ausführliche Trips durch schwieriges Terrain sind eine Herausforderung für Familien. Schnell verliert der Nachwuchs auf Grund von mittelmäßiger Technik und fehlender Unterstützung die Lust.
Anders ist das beim Woom Up: Die Entwickler haben es geschafft, ein ausgewachsene E-Mountainbike für Kinder zu entwickeln, welches auf technischem Topniveau liegt.
Dabei sind die einzelnen Komponenten perfekt aufeinander und auf die jeweiligen Bedürfnisse von Kindern abgestimmt. Es handelt sich bei Sattel, Lenker und Bremshebeln eben nicht um „kleine Versionen“ der Teile, sondern um speziell auf Kinder angepasste, eigens entwickelte und hergestellte Komponenten, die dem Fahrspaß verschrieben sind.
Der sehr gute, sanft unterstützende Motor liefert ausreichend Schub für schweres Terrain, ohne den Kleinen je die Kontrolle zu entreißen. Einzig für 100%ige Alltagstauglichkeit muss noch einmal Hand angelegt werden.
Alles in Allem sind wir und Himena wirklich angetan. Kurz gesagt: Das Woom Up ist ein technisches und ergonomisches Meisterwerk für Fahrradbegeisterte Kinder. Nun müssen nur Mama und Papa schauen, dass sie hinterherkommen.
Und: Danke dir, Himena, für deine tolle Unterstützung!
Abfahrt mit dem Woom up

2.890,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Erfahrungsberichte


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

2.890,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.