Skip to main content

Fahrradmythen – die Top 20 rund um Velo im Check

Beinahe 97% aller Deutschen können einer Umfrage nach Fahrradfahren – dennoch ranken sich zahlreiche Mythen und Legenden um das Zweirad. Wir verraten euch, was wirklich hinter den 20 größten Fahrradmythen steckt! Übrigens: Falls du noch mehr Skuriles und Interessantes rund ums Fahrrad und E-Bike wissen möchtest, schau dir auch mal unsere 20 Fakten rund ums Fahrradfahren an.

Fahrrad-Mythos Nr. 1: Frauen brauchen spezielle Frauen-Räder

Fahrrad-Mythos Nr. 1: Frauen brauchen spezielle Frauen-Räder
Schaut man sich die Auswahl der großen Bike-Hersteller an, könnte man meinen, dass es eine strenge Trennung zwischen Männern und Frauen in der Fahrrad-Welt gibt. Besonders ärgerlich: Die Auswahl an „Damenrädern“ ist meist deutlich eingeschränkt.
Dabei gibt es keinen Grund, sich nicht frei für ein Rad zu entscheiden: Wichtig ist die korrekte Passform des Rads – nicht die Marketing-Kampagne! Die Unterschiede liegen meist in der Rahmenform, wobei hier die Grenzen zunehmend verschwinden. Der klassische Diamant-Rahmen für Männer wird weniger und Mischformen wie ein Wave-Rahmen, der einen leichteren Einstieg ermöglicht, passt für Männer, wie Frauen gleichermaßen.

Fahrrad-Mythos Nr. 2: Gewicht ist alles!

Fahrrad-Mythos Nr. 2: Gewicht ist alles!
Carbon, Magnesium und Co. – im Fahrradzubehör werden mitunter dieselben Materialien verwendet wie in der Raumfahrt. Zwar ist ein leichtes Rad angenehm zu transportieren, sehr viel mehr Einfluss auf die Fahrleistung hat jedoch die Aerodynamik und die korrekte Größe des Fahrrads – nur so kannst du die maximale Leistung auf die Pedale bringen!
Es ist natürlich richtig, dass auch ein Carbonrahmen Vorteile hat wie etwas mehr Dämpfung beim Fahren oder weniger Gewicht beim Bergfahren, aber man sollte sich damit nicht verrückt machen lassen. Alu-Rahmen kommen an diese Werte inzwischen auch heran und die meisten von uns merken die Unterschiede ohnehin kaum.

Fahrrad-Mythos Nr. 3: Schmale Reifen sind immer schneller!

Fahrrad Mythos Nr. 3: Schmale Reifen sind immer schneller!
Grundsätzlich stimmt es zwar, dass schmale Reifen weniger Kontakt zum Boden haben und dadurch weniger Rollwiderstand bieten. Aber bei der Wahl des Reifens kommt es vor allem auf den Untergrund an, auf dem er rollen soll. So kann ein harter Rennradreifen auf Asphalt zwar seine volle Stärke ausspielen, auf weicherem Untergrund sinkt er jedoch ein und erhöht den Abrollwiderstand enorm.

Fahrrad-Mythos Nr. 4: Harte Reifen sind immer schneller!

Fahrrad-Mythos Nr. 4: Harte Reifen sind immer schneller!
Reifen-Mythos, die Zweite: Auch ein hoher Reifendruck ist kein Garant für schnelle Fahrten. Besonders im unwegsamen Gelände und auf weichen Oberflächen ist der erhöhte Grip der weicheren Reifen Gold wert. Zwar führt die Frage nach dem Druck immer wieder zu Diskussionen, wissenschaftlich ist aber klar: Es kommt auf den Untergrund an. Mehr dazu in unserem Reifendruck-Artikel.

Fahrrad-Mythos Nr. 5: WD-40 macht alles wieder fit!

Fahrrad Mythos Nr. 5: WD-40 macht alles wieder fit
Das Lieblings-Spray aller Heimwerker hat viele gute Eigenschaften und ist zur Fahrradpflege grundsätzlich geeignet. Doch Vorsicht beim Antriebsstrang: Die entölende Eigenschaft des Sprays kann Kette und Ritzel den notwendigen Ölfilm entziehen und den Verschleiß sogar noch verstärken. Hier sollte man besser auf ein spezielles Ketten-Öl setzen.

Fahrrad-Mythos Nr. 6: Fahrradfahren ist gefährlich!

Fahrrad Mythos Nr. 6: Fahrradfahren ist gefährlich!
Leider sterben auch in Deutschland Jahr für Jahr viele Menschen im Straßenverkehr. Auch Fahrradfahrer machen da keine Ausnahme. Dennoch ist die Gefahr für Radfahrer weit weniger dramatisch, als oft angenommen wird: Die Gefahr, als Fußgänger tödlich zu verunglücken ist in etwa gleich hoch – darüber würde sich aber wohl niemand Gedanken machen.

Fahrrad-Mythos Nr. 7: Fahrradfahren ist anstrengend!

Fahrrad-Mythos Nr. 7: Fahrradfahren ist anstrengend!
Stimmt – wenn man will! Den gesundheitlichen Vorteil beim Fahrradfahren bringen die Bewegung, die frische Luft und die koordinative Herausforderung. Doch bei einem gut eingestellten und gepflegten Rad ist der Energieaufwand beim Fahren wesentlich geringer als beim Laufen, weil alle Lager und leichtgängig sind! Und mit einem E-Bike lässt sich der Kraftaufwand dank des Motors noch besser dosieren.

Fahrrad-Mythos Nr. 8: Fahrräder sind teuer!

Fahrrad-Mythos Nr. 8: Fahrräder sind teuer!
Der durchschnittliche Preis eines Fahrrads steigt in den letzten Jahren erheblich. Grund dafür ist jedoch der stetige Anstieg des Anteils an E-Bikes am Gesamtmarkt. Auch heute lassen sich Fahrrad weitaus preisgünstiger kaufen und bewegen als alle anderen Verkehrsmittel! Weltweit kostet ein Fahrrad im Schnitt nur 189€ – eingerechnet sind hier bereits normale Velos, wie auch hochwertige E-Bikes.

Fahrrad-Mythos Nr. 9: Fahrradfahren hält den Verkehr auf!

Fahrrad-Mythos Nr. 9: Fahrradfahren hält den Verkehr auf
Gerade in der Großstadt gibt es eine dauerhafte Diskussion unter den Verkehrsteilnehmern: Fahrradfahren ist jedoch eine hocheffiziente Art der Fortbewegung, besonders in der Stadt. Auf dem Platz, den ein einziges Auto einnimmt, könnten bis zu vier Fahrradfahrer bequem am Verkehr teilnehmen! Wenn zudem bei der Stadtplanung eigene Fahrradspuren besser berücksichtigt werden, ist der Vorteil sogar noch größer, wie man in Ländern wie Holland sehen kann.

Fahrrad-Mythos Nr. 10: Fahrradfahren ist langsam

Fahrrad-Mythos Nr. 10: Fahrradfahren ist langsam
Falsch! Untersuchungen zeigen, dass Fahrradfahrer bei Strecken von bis zu 5 Kilometern in der Stadt regelmäßig schneller am Ziel sind als Nutzer von PKW und ÖPNV! Bei S-Pedelcs, die bis zu 45 km/h fahren, gilt der Vorteil auch bei längeren Überlandstrecken.

Fahrrad-Mythos Nr. 11: Nebeneinander Fahren ist verboten!

Fahrrad-Mythos Nr. 11: Nebeneinander Fahren ist verboten
Falsch, nach der letzten Novelle der StVO ist das Nebeneinanderfahren erlaubt, solange andere Verkehrsteilnehmer nicht gefährdet oder behindert werden!

Fahrrad-Mythos Nr. 12: Freihändig fahren ist erlaubt!

Fahrrad-Mythos Nr. 12: Freihändig fahren ist erlaubt
Hier irren viele Fahrradfahrer: Wer dabei erwischt wird, freihändig auf seinem Rad zu fahren, kann mit einer Ordnungswidrigkeit in Höhe von 20 € rechnen – 25 €, wenn andere Verkehrsteilnehmer gefährdet werden!

Fahrrad Mythos Nr. 13: Immer mehr Fahrräder werden gestohlen!

Fahrrad Mythos Nr. 13: Immer mehr Fahrräder werden gestohlen!
Jedes Jahr verschwinden in Deutschland ca. 145.000 Fahrräder. Doch diese Zahl sinkt seit Jahren: Bessere Schlösser und optimierte Sicherheitsmerkmale schützen die Räder zusätzlich. Was jedoch steigt ist der wirtschaftliche Schaden. Durch die steigenden Durchschnittspreise der gestohlenen Räder steigt die Belastung der Versicherungen jährlich.

Fahrrad Mythos Nr. 14: Pedelecs brauchen ein Kennzeichen!

Fahrrad Mythos Nr. 14: Pedelecs brauchen ein Kennzeichen!
Viele Menschen sind unsicher, was die Bezeichnung E-Bike, Pedelec und S-Pedelec betrifft. Sprechen wir von einem Pedelec (machen ca. 90% aller Elektro-Räder aus), so bezeichnet dies ein Fahrrad, welches bis zu einer Geschwindigkeit von maximal 25 km/h beim Treten unterstützt. Diese Pedelecs werden laut Gesetz wie Fahrräder behandelt und brauchen daher kein Kennzeichen! S-Pedelecs, die bis 45 km/h fahren können, hingegen schon.
Übrigens: Auch echte „E-Bikes“, die voll motorisiert allerdings nur 6 km/ fahren, benötigen ebenfalls ein Kennzeichen.

Fahrrad Mythos Nr. 15: Helme tragen ist etwas für Kinder!

Leider ist die Bereitschaft, Helm zu tragen, noch immer sehr niedrig. Jedoch können Helme Leben retten: Etwa 70 % der lebensgefährlich verletzten Radfahrer leiden an Kopfverletzungen. Um die Akzeptanz des Helms zu steigern, haben sich die dänischen Behörden dieses schöne Video ausgedacht.

Fahrrad Mythos Nr. 16: Anstecklichter am Fahrrad sind verboten!

Fahrrad Mythos Nr. 16: Anstecklichter am Fahrrad sind verboten
Lange galt der Dynamo als einzige zugelassen Lichtquelle am Fahrrad. Durch verbesserte Technologien und ein Umdenken in der Gesetzgebung sind nun jedoch auch Akkubetriebene Lampen zugelassen, solange sie das Prüfzeichen des Kraftfahrbundesamt tragen.

Fahrrad-Mythos Nr. 17: E-Bike fahren ist nicht gut für die Gesundheit!

Fahrrad-Mythos Nr. 17: E-Bike fahren ist nicht gut für die Gesundheit!
Falsch, denn die Bewegung an der frischen Luft sorgt auch beim E-Biken für positive Einflüsse auf die Gesundheit – besonders, wenn statt des E-Bikes das Auto für die Fortbewegung genutzt wird. Beim E-Bike werden pro Stunde bis zu 300 Kalorien verbraucht, dabei ist es sehr gelenkschonend und lindert Stress.
Darüber hinaus wurde festgestellt, dass durch E-Bikes auch Menschen zur Bewegung motiviert werden, die vorher nichts gemacht haben.

Gerücht Nr. 18: Fahrradfahren verlernt man nicht!

Gerücht Nr. 18: Fahrradfahren verlernt man nicht!
Tatsächlich ist es fast unmöglich, komplexe Tätigkeiten wie das Fahrradfahren zu verlernen. Dafür sind unser Gehirn und besonders der Hippocampus verantwortlich: Hier sitzt das sogenannte prozedurale Gedächtnis. Dieses speichert motorische Fähigkeiten wie Skifahren, Tanzen, Laufen oder eben Fahrradfahren!

Mythos Nr. 19: Fahrradfahren macht impotent!

Fahrrad Mythos Nr. 19: Fahrradfahren macht impotent!
Tatsächlich sollten sich Männer beim Radfahren an die Empfehlungen bezüglich Sattel und Sitzposition halten, um eine übermäßige Belastung der Nerven zu vermeiden. Werden alle Ratschläge berücksichtigt, ist sogar das Gegenteil der Fall: Die geförderte Durchblutung im Beckenbereich ist durchaus positiv.
Gerüchten zufolge liegt dieser Mythos in der Vergangenheit der Tour de france. Der Grund soll aber nicht das Radfahren selbst gewesen sein, sondern der Gebrauch vom leistungssteigernden Mittel Epo, dass als Nebeneffekt Blutgerinnsel und Impotenz auslösen kann.

Fahrrad-Mythos Nr. 20: Betrunken Fahrradfahren ist erlaubt!

Fahrrad Mythos Nr. 20: Betrunken Fahrradfahren ist erlaubt!
Zwar ist der Promillewert beim Fahrradfahren mit 1,6 Promille deutlich höher als beim Auto. Wer jedoch mit 1,6 und mehr erwischt wird, verliert sogar seinen Autoführerschein und muss zum Idotentest, sorry, zum MPU!

Quellen

5/5 - (1 vote)

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *