Skip to main content

Weserradweg – Alle Infos, Erfahrungsbericht und Tipps

Unterwegs auf dem Weserradweg – zwischen Vlotho und Porta Westfalica
Der Weserradweg ist in der ADFC-Radreiseanalyse 2019 zum beliebtesten Radfernweg der Deutschen gewählt worden und nach umfangreichen Routenverbesserungen vom ADFC mit 4 von 5 Sternen ausgezeichnet worden. Mit unserem Weserradweg Erfahrungsbericht wollen wir dir darüber hinaus alle wichtigen Infos geben, damit du perfekt informiert bist, wenn du deine Tour auf den Weserradweg startest.

Was ist das Besondere an einer Weserradweg Radtour?

Der ca. 520 km lange Weserradweg ist einer der schönsten Radwege Deutschlands. Er startet an der Weserquelle bei Hann. Münden, wo sich seine beiden großen Quellflüsse, Werra und Fulda zur Weser vereinigen und führt nach Norden nach Cuxhaven, wo er in der Nordsee mündet. Der Weserradweg kann mit dem Rad auf der Hauptroute, sowie mehreren Alternativrouten befahren werden – in beide Richtungen. Auch uns hat er aufgrund folgender Vorteile bezaubert:
  • Tolle, Abwechslungsreiche Landschaft mit viel Weitblick (Hügel der Mittelgebirge, flache Marschlandschaft und Geest)
  • Insgesamt relativ flaches Profil und dadurch gut geeignet für Familien und Radfahrer mit Fahrradanhänger.
  • Dank ausreichend vieler und gut sichtbarer Wegweiser ist der Weserradweg quasi ohne Navigationsgeräte befahrbar.
  • Sowohl in die eine, wie auch die andere Richtung sind viele gut sichtbare Beschilderungen angebracht.
  • Sehr gut ausgebautes Radwegenetz abseits von großen Straßen, sodass ihr nur wenig mit Autos und Straßenverkehr in Kontakt kommt.
  • Wirklich gut ausgebaute Infrastruktur für Radfahrer: Es gibt ausreichend viele und günstige Unterkünfte speziell auch für Radfahrer, an der Strecke gibt es viele schöne Biergärten, Cafes und Möglichkeiten zu rasten. Darüber hinaus führt der Weserradweg größtenteils durch Städte, wo eine Zuganbindung vorhanden ist. So ist eine An- und Abreise auch für Teilstücke einfach möglich.

ADFC Bewertung Weserradweg

Der ADFC bewertet jährlich deutschlands Radfernwege auf Basis einer Reihe von Kriterien, um möglichst objektiv die besten Radwege deutschlands vergleichen zu können. Nachdem umfangreiche Routen-Verbesserungen am Weserradweg durchgeführt wurden, wurde dieser vom ADFC im Jahr 2017 als 4-Sterne Qualitätsradroute ausgezeichnet. Zur besseren Einordnung: Ein Radweg kann maximal 5 Sterne erhalten. Hier findet ihr die Ergebnisse der Einzelkriteren.
KriteriumGewichtungBewertung
Befahrbarkeit15%
Oberfläche15%
Wegweisung15%
Routenführung5%
Verkehrsbelastung20%
Touristische Infrastruktur15%
Anbindung Bus/Bahn5%
Marketing10%
Gesamtbewertung100%
Quelle der Daten: adfc-radtourismus.de

Weserradweg in 8 Etappen

Die 520 km des Weserradwegs teilen sich offiziell in 8 Etappen auf. Ihr könnt diese Etappen für euch aber natürlich auch beliebig anders aufteilen. Das haben wir selbst auch gemacht. Unterkünfte gibt es am Weg ausreichend viele. Aber dazu später mehr.
Die offiziellen 8 Etappen sehen wie folgt aus:
  • Von Hann. Münden nach Höxter (70,7 km)
  • Von Höxter nach Hameln (68,4 km)
  • Von Hameln nach Minden (69,1 km)
  • Von Minden nach Nienburg (58,3 km)
  • Von Nienburg nach Verden (58,6 km)
  • Von Verden nach Bremen (54,7 km)
  • Von Bremen nach Nordenham/Bremerhaven (78 km)
  • Von Nordenham/Bremerhaven nach Cuxhaven (56,4 km)
  • Gute Bahnanbindung

    Bei folgenden Bahnstationen kann man mit dem Zug anreisen, um auch für eine Etappe den Weser-Radweg zu fahren: Hann. Münden, Höxter, Hameln, Minden, Nienburg, Verden, Bremen, Bremerhaven, Cuxhaven

Weserradweg: Welche Fahrtrichtung?

Wie schon erwähnt, haben wir uns dazu entschlossen den Weserradweg andersherum zu fahren, weil wir bereits im Norden wohnen. Wir waren uns etwas unsicher, ob das genau so gut funktioniert, aber diese Sorge war völlig unbegründet.
Die Ausschilderung war so gut, dass wir das Fahrrad-Navi nur fürs gute Gefühl mitlaufen hatten. Entweder war der Weserradweg selbst mit kleinen Schildern gut sichtbar ausgeschildert oder wir konnten uns auf die üblichen Radführungsschilder (Grüner Pfeil auf weißem Grund) verlassen. Das Fahrrad-Navi kam daher nur selten zum Einsatz. Wenn, dann eher an den Stellen, wo wir zwecks Sehenswürdigkeiten vom Weserradweg abgewichen sind.
Ausschilderung des Weserradwegs

So sehen die offiziellen Hinweisschilder des Weserradwegs aus.

Weserradweg mit Fahrrad oder E-Bike?

Weserradweg erkunden mit E-bike oder Fahrrad

Ob ihr den Weser Radweg mit dem E-Bike oder Fahrrad erkundet ist eine Geschmacksfrage. Mit dem E-Bike ist es unserer Meinung nach aber bequemer, sodass man sich mehr auf den Reisespass und die Umgebung konzentrieren kann.

ebikeers wäre nicht ebikeers, wenn wir nicht auch E-Bikes auf unsere Radtour mitnehmen würden. Eine prima Gelegenheit die Bikes mal richtig ranzunehmen. Da wir noch relativ jung sind hört man dennoch von Freunden und bekannten immer wieder: “E-Bikes? Aber ihr seid doch noch so jung! Gehts euch nicht gut?”. Ein Grinsen muss dann meist als Antwort reichen.
Aber mal ernsthaft: Den Weserradweg kann man selbstverständlich mit einem normalen Rad super entlang fahren. Aber eben auch genau so gut mit einem E-Bike. Der Vorteil von E-Bikes wird hier richtig deutlich: Man kommt abends angenehm erschöpft an ohne aber völlig fertig zu sein. Zudem lässt sich die Unterstützung der E-Bikes je nach Bedarf und Situation wie eine Gangschaltung dosieren. Und das haben wir auch genau so gemacht: Ca. 30% sind wir ganz ohne Unterstützung gefahren und etwa 50% mit geringer Unterstützungsstufe.
An einigen Stellen sind wir jedoch vom Weserradweg abgewichen und dann kann es doch plötzlich ziemlich knackig werden. Diese 20% haben wir uns dann sehr über die volle Unterstützung gefreut. Die Kehrseite von E-Bikes sind dann allerdings auch die Technik und Akkus, die man im Blick behalten möchte. Glücklicherweise gibt es entlang der Strecke ein paar E-Bike Ladestationen und ansonsten kann man eigentlich bei jedem Biergarten seinen Akku laden. Da waren alle Gastronomen sehr freundlich und entgegenkommend.

E-Bike Mietstationen

Wer nicht sein eigenes E-Bike von zu Hause mitnehmen möchte, kein eigenes besitzt oder flexibel bleiben möchte, der kann sich auch ein E-Bike mieten. Auf dem Weserradweg gibt es einige Möglichkeiten dafür.
Grohnder Fährhaus GmbH
Grohnder Fähre 1
31860 Emmerthal
Tel.: 05155 347982
Mail: hotel@grohnder-faehrhaus.de
Web: grohnder-faehrhaus.de
Hameln Marketing und Tourismus GmbH
Deisterallee 1
31785 Hameln
Tel.: 05151 957823
Mail: touristinfo@hameln.de
Web: hameln.de
Landhotel Butjadinger Tor
Butjadinger Straße 67 – 71
26954 Nordenham
Tel.: 04731 93880
Mail: info@butjadinger-tor.de
Web: butjadinger-tor.de
TWW plus – REISE & SERVICE GmbH
Marktplatz 7
31737 Rinteln
Tel.: 05751 403980
Mail: reise@westliches-weserbergland.de
Web: westliches-weserbergland.de
Fahrrad Meister Benny Leussink
Am Schmiedeberg 4
28832 Achim
Tel.: 04202 2105
Mail: fahrrad.meister.leussink@gmail.com
Web: leussink-online.de

Eigene Streckeneinteilung möglich

Die offiziellen 8 Etappen geben im Schnitt 65 km vor. Wir wollten allerdings gerne weniger Kilometer fahren, weil wir einerseits die Akkus der E-Bikes nicht ganz leer fahren und mehr Zeit haben wollten, um uns auch ein paar Dinge anzusehen.
Daher ist es sinnvoll, sich vor Antritt der Tour eine gute Routenplanung zu erstellen. Inzwischen gibt es diverse Hilfsmittel, die euch dabei untersützen können. Je nach Geschmack digital oder klassisch auf Papier:
  • App „Weser-Radweg“ für Android und iOS
  • Website Weserradweg-Info
  • Radtourenbuch „Weser-Radweg“, 1:50.000, Verlag Freytag-Berndt und ARTARIA
  • kostenfreies Weser-Radweg Serviceheft, Bezug über weserradweg-info.de“
  • Komoot: App und Website für Streckenführung zum Weserradweg
Daher sind wir täglich ca. 45-50 km gefahren. Das war für uns auch tatsächlich eine gute Distanz, sodass wir morgens nach dem Frühstück gegen 10 Uhr aufgebrochen sind, um nachmittags spätestens um 17 Uhr bei der nächsten Unterkunft zu sein.
Erfreulicherweise gibt es entlang der Strecke ausreichend Unterkünfte, wovon viele auch auf Radfahrer des Weserradweges eingestellt sind, sodass beispielsweise eine einzelne Übernachtung kein Problem darstellt. Eine Liste mit Empfehlungen für Weserradweg Unterkünfte findet ihr weiter unten.

Weserradweg Erfahrungsbericht

Der Start unserer Weserradweg-Tour war typisch Norddeutsch. Pünktlich zum Startschuss begrüßten uns das Wetter mit stürmischen Böen und mal leichten, mal stärken Regenschauenern. Schon der Wetterbericht hat uns darauf eingestimmt, dass wir in unserer Tourwoche viel Sonne, aber auch immer mal wieder Regenschauer zu erwarten haben.
Unser Weserradweg Erfahrungsbericht ist geprägt von Spaß, aber auch Sonne und Regenschauern.

Unser Weserradweg Erfahrungsbericht ist geprägt von warmen Sonnentagen, aber auch immer mal wieder Regenschauern. Bei 22 Grad ist das aber alles gut auszuhalten. Fast schon perfekt rum Radeln.

Gutes Bikepacking ist alles

Also haben wir uns in der Vorbereitung einige Gedanken gemacht. So haben wir gute und eher leichte Regenkleidung eingepackt. In Kombination mit einer leichten Fleecejacke lässt sie sich auch abends zum Stadtbummel anziehen, sodass man nicht extra noch “richtige” Jacken mitnehmen muss.
Da man bei einer Mehrtagestour wie dem Weserradweg meist jeden Tag woanders ist, sollte das Verstauen und Wiederfinden von Gegenständen für uns schnell und effizient gehen. Daher haben wir uns unterschiedlich farbige Tüten besorgt, um über einen Farbcode die Dinge zu identifizieren, die weiter nach unten können oder schneller im Zugriff sein sollten. Zusätzlich sind die Tüten Wasserdicht, was einen zusätzlichen Schutz bietet, da nicht alle Fahrradtaschen 100% wasserdicht waren.
Bikepacking ist das A und O bei einer Radtour

Vorbereitung ist alles. Die verschiedenen Farben stellen ein Ordnungssystem dar, um schneller die richtigen Dinge zu verstauen und wiederzufinden.

Zudem haben wir unsere 4 Fahrradtaschen so gepackt, dass in 2 Fahrradtaschen die Dinge enthalten waren, die man beim Fahren nicht benötigt. Zum Beispiel Schlaf- und Duschsachen, etc. Eine der übrigen Taschen haben wir bewusst so genutzt, dass dort alle Dinge enthalten waren, wo wir schnell herankommen wollten – wie zum Beispiel unsere Regenkleidung. Das war auch eine gute Entscheidung, denn zumindest auf unserer Tour gab es regelmäßig längere Phasen mit Sonne und mit Regen, sodass wir schnell und einfach die Regenjacken verstauen oder herausholen konnten.

Unterwegs auf dem Weserradweg

Weserquelle als Vereinigung von Werra und Fulda

Bild: Dirk Schmidt, lizensiert unter CC BY 3.0 – Deutschland / Stadt Hann Münden: Blick auf den Weserursprung: links die Werra und rechts die Fulda.

Bei unserer Planung haben wir zunächst unsere Geografiekenntnisse auffrischen müssen: So gibt es beispielsweise keine “Weserquelle” – die Weser entsteht bei Hann. Münden durch die Vereinigung der Flüsse Fulda und Werra. Unser Startpunkt war mit Hann. Münden gut gewählt und half uns dabei, den richtigen Einstieg in den Weserradweg zu treffen. Als wir erstmal ins Fahren gekommen sind, waren wir total fasziniert, was der Weserradweg alles zu bieten hat.
Von Hann. Münden aus folgen wir der Weser in ihren engen, verwundenen Schleifen durch die grüne Landschaft – das Weserbergland begrüßt uns als erstes Highlight der Tour. Mit schönen, historischen Städten, Burgen und Klöstern bietet das Weserbergland einige Möglichkeiten, eine kurze Rast einzulegen und die Landschaft entlang des Flusslaufs zu genießen. Die leichten Steigungen halten sich in Grenzen und werden, gerade mit dem E-Bike, locker überwunden. Insgesamt ist der Weserradweg recht “eben”, einzelne Abschnitte lassen uns in der Sonne jedoch schwitzen.
Das Weserbergland wird mit dem E-Bike auf dem Weserradweg zum kinderspiel

Das Weserbergland ist mit dem E-Bike ein Kinderspiel. Aber auch so ist der Radweg recht flach und gut für Familien geeignet.

Nachdem man wir Holzminden passiert haben, fließt die Weser durch ihr natürliches Bett um die Berge und Erhebungen des Weserberglandes, bis wir Hameln mit seiner sehr schönen Innenstadt erreichen. Noch eine Stärkung, bevor wir uns auf den Weg in Richtung Porta Westfalica machen.
Übrigens haben wir den Abschnitt zwischen Vlotho und Porta Westfalica bis nach Minden als einen der schönsten der gesamten Tour in Erinnerung. Einerseits fährt man sehr nah an der Weser entlang und sieht auch einige Schiffe und zum anderen ist der Radweg dort sehr gut ausgebaut. In Kombination mit dem tollen Blick aufs Wasser und die Bergkette bei Porta Westfalica macht das einfach nur richtig Spaß. Die Nähe zur Weser, die Schiffe und das geschäftige Treiben in den Altstädten wird uns noch lange als wunderbare Erfahrung begleiten.
Schiffe auf der Weser
Nun beginnt die norddeutsche Ebene, die Weser fließt langsam und ruhig neben uns her und ist ein stiller Begleiter auf dem insgesamt 520 km langen Weg. Die norddeutsche Ebene ist vielfach geprägt durch Marsch- und Geestlandschaft. Diese Region besticht durch eine spezielle Vegetation wie Heidekraut und ähnliches.
Auch hohes trockenes Schilf im Kontrast zum blauen Himmel lässt unser Herz höher schlagen. Sehr schön ist auch der Abschnitt von Hoya über Verden und Achim, wo wir entlang eines Kanals radeln. Entlang des Hochwasserdammes geht es dann weiter in die Hansestadt Bremen mit lebhafter Innenstadt und einigen schönen Einkehr-Möglichkeiten.
Nachdem wir Bremen und die weitläufigen Industriegebiete passiert haben, befinden wir uns nun an der Unterweser und folgen ihr. Teils auf dem Damm, teils dahinter geht es vorbei an typisch norddeutschen Backsteinhäusern, Reetdächern und weiten, grünen Wiesenlandschaften.
Auf dem Deich des Weserradwegs entdeckt man immer wieder freundliche Wesen.

Auf dem Deich des Weserradwegs entdeckt man immer wieder freundliche Wegabschnittsgefährten.

Hinter Brake wechseln wir die Seite, überqueren die Weser und folgen ihr, nun mit dem Wasser zur Linken, in Richtung Bremerhaven. Durch Vororte, entlang der noch immer sehr traditionell anmutenden fischverarbeitenden Industrie bis in die historische Stadtmitte Bremerhavens führt uns der Weserradweg. Ein kurzer Stopp für eine ortstypische Mahlzeit ist selbstverständlich!
Nachdem wir Bremerhaven hinter uns gelassen haben, wird es maritim: Wir bestaunen die Überseehäfen und beobachten fasziniert die Verladung von Containern, Waren und Fahrzeugen auf die Schiffe, bereit für ihre große Fahrt.
Wir bleiben weiter auf dem Hochwasserdamm und erreichen nach einer kurzen Etappe die Touristenhochburg Duhnen mit ihren vielen Pensionen, Hotels und Restaurants. Wer es lieber ruhig mag, hält sich abseits des Trubels und genießt den wunderbaren Blick auf die Nordsee bei Sahlenburg.
Weserradweg – Das Wattenmeer am Ziel in Cuxhaven

Am Ziel des Weserradwegs – Das Wattenmeer in Cuxhaven bei Ebbe ist wunderschön.

Der letzte Streckenabschnitt führt uns nun von Duhnen über Döse in die Hansestadt Cuxhaven und beschert uns, direkt am Deich, einen wunderbaren Blick über das Wattenmeer und, je nach Gezeiten, auf die freie Nordsee.

Wo kann man gut einkehren?

Gutes Essen, Kaffee und Kuchen auf dem Weserradweg

Gutes Essen und Enstpannung darf natürlich auch auf dem Weserradweg nicht zu kurz kommen. Unsere Tipps für Restaurants und Cafés.

Unterwegs kommt man am gesamten Radweg immer mal wieder an schönen Biergärten, Cafés und Gaststätten vorbei. Man kann es nicht anders sagen: Die Gastronomie hat den Weserradweg als Einkommensquelle entdeckt. Aber das ist gar nichts Schlechtes, denn dadurch hat man in regelmäßigen Abständen die Möglichkeiten eine Pause zu machen, eine Kleinigkeit zu snacken und seine Trinkflasche aufzufüllen.
Denn eine Kehrseite der schönen Streckenführung ist, dass man eher selten an Supermärkten vorbei kommt, um sich einzudecken. Das liegt u.a. auch daran, dass der Weserradweg eher einen Bogen um größere Städte macht. Aber klar, wenn man möchte, dann kann man in den größeren Dörfern und Städten auf die Suche gehen. Wir selbst haben lieber die Angebote am Weserradweg genutzt. Unsere zweite Energiequelle war ein selbst gemixtes Studentenfutter, das uns zwischendurch die verstrampelte Energie wieder zurückgebracht hat. Das ist nicht nur super lecker, sondern auch gesund.
Beim Befahren des Weserradwegs sind wir auf unterschiedlichste Gastronomien gestoßen. Von Biergärten, über Cafés und auch richtige Restaurants. Hier findet ihr eine Liste von den Läden, die uns oder anderen Radlern besonders gut gefallen haben.
Wo: Schlachte Bremen, an der Weserpromenade
Adresse: Schlachte (so heißt die Straße); direkt am Weserradweg
Beschreibung: Die Ufer-Promenade an der Weser ist bei Bremern als “die Schlachte” bekannt. An der Schlachte gibt es zahlreiche Restaurants, Cafés und Biergärten. Die sind alle zu empfehlen. Aber Achtung: Der Weserradweg führt unten direkt an der Weser entlang. Die Schlachte mit den Einkehrmöglichkeiten ist parallel eine Ebene höher. Es gibt aber ausreichend Möglichkeiten von unten nach oben zu kommen und umgekehrt.
Port Piet in Bremen am Weserradweg ist eine sehr stimmungsvolle Location
Wo: Port Piet am Torfhafen (Bremen Findorff); ca. 2 km nördlich vom Weserradweg
Adresse: Eickedorfer Str. 1, 28215 Bremen
Website: portpiet.de
Beschreibung: Das Port Piet ist ein unheimlich gemütliches Outdoor-Restaurant, das direkt am alten Torfhafen liegt. Gerade abends kann man hier in toller Biergartenatmosphäre sitzen. Beim Essen sind vor allem die knusprigen Flammkuchen zu empfehlen. Ansonsten werden dort auch noch andere Gerichte angeboten, sowie leckere Cocktails gemixt. Die Lichtstimmung ist insbesondere abends richtig schön, wenn die Bäume angeleuchtet werden. Wer möchte, kann anschließend noch einen Spaziergang durch den wunderschönen Bürgerpark machen für den Bremen über seine Grenzen hinaus bekannt ist.
Wo: Bremen “im Viertel”; ca. 2,5 km vom Weserradweg entfernt
Adresse: Ostertorsteinweg 91, 28203 Bremen
Website: vengo-2go.de
Beschreibung: Das Vengo ist ein Restaurant mit vornehmlich vegetarisch und veganer Speisekarte, die italienische und asiatische Einflüsse hat. Unserer Meinung nach ist es eines der geschmacklich besten Restaurants überhaupt, da die Speisen perfekt abgeschmeckt sind. Wer einmal erleben möchte, was vegane Küche kann, muss unbedingt hierher kommen. Besonders lecker sind auch die Desserts wie Mousse au chocolat aus Avocado oder der Kokos-Milchreis.
Wo: Das Mediterraneo befindet sich direkt beim Klimahaus; direkt am Weserradweg
Adresse: Am Längengrad 12, 27568 Bremerhaven
Website: coccato.de
Beschreibung: Das Eiscafé Coccato befindet sich im Mediterraneo-Center und ist eine der besten Eisdielen im Norden. Das Eis dort ist nicht einfach nur lecker, sondern richtig cremig wie echtes Gelato aus Italien. Darüber hinaus ist auch das Mediterraneo-Center selbst sehenswert, da es im Stil einer italienischen Stadt gehalten ist und weitere Restaurants bereithält.
Wo: Innenstadt von Verden
Adresse: Große Str. 45, 27283 Verden
Beschreibung: Der historische Stadtkern von Verden sieht nicht nur unheimlich schön aus, sondern lädt auch zum Verweilen ein. Zur Mittagszeit haben dort jedoch nicht viele Gastronomien geöffnet. Bäckerei Tamke ist jedoch zentral gelegen, hat eine tolle Kuchenauswahl und auch viele Kaffeespezialitäten, wahlweise mit Soja-, Hafer- oder anderen Kuchmilchalternativen.
Cafe Clüverhaus am Weserradweg
Wo: Innenstadt von Achim; ca. 1 km vom Weserradweg entfernt
Adresse: Große Kirchenstraße 1, 28832 Achim
Beschreibung: Das historische Fachwerkhaus mitten in der Stadt lädt zu einer Pause bei selbstgebackenen Kuchen und feinen Torten ein. In den Sommermonaten wird leckeres Eis aus der Region angeboten. Mittwochs und samstags steht ein appetitliches Marktfrühstück im Angebot. Dazu gibt es verschiedene Kaffee- und Teespezialitäten.
Wo: Marklohe, direkt am Weserradweg
Adresse: Ahburs Schüne, Ahstraße 1, 31608 Marklohe
Website: ahburs-schuene.de
Beschreibung: Das Hofcafé liegt direkt an der Hauptroute des Weserradwegs zwischen Marklohe und Mehlbergen. Die rustikale Fachwerkscheune hat gemütliche Innenplätze, schöne Terrassenplätze unter großen Eichen mit Blick in die Marsch sowie einen gemütlichen Wintergarten mit eigenem Kamin. Pluspunkt: Das Hofcafé lädt auch E-Bike Fahrer ausdrücklich ein ihre Akkus bei Ihnen aufzuladen. Im Café gibt es selbstgebackene Torten und Kuchen sowie Eisbecher, Kaffee- und Teespezialitäten. Und natürlich gibt es dort auch leckeres frisch gezapftes Bier und deftig belegte Brote. Wichtiger Hinweis: Das Hofcafé ist nur am Wochenende geöffnet.
Wo: Stolzenau, direkt am Weserradweg
Adresse: Bahnhofstraße 13, 31592 Stolzenau
Beschreibung: Etwas unscheinbar von außen, aber ein echter Geheimtipp! Hinter dem rückwärtigen Teil des Gebäudes versteckt sich ein wunderschöner Biergarten, der von vielen Radfahrern des Weserradwegs besucht wird und auch für größere Gruppen geeignet ist. Die Küche ist auch mittags geöffnet und bietet für jeden Geschmack etwas Leckeres: Bunte Salate, knusprige Schnitzel, Burger und Co. Vor allem der Geschmack und die Qualität haben uns hier überzeugt. Nicht irritieren lassen: Derzeit zeigt Google an, dass das Restaurant dauerhaft geschlossen sei, aber das stimmt so nicht. Junge Inhaber haben das Lokal unter dem neuen Namen Südseite übernommen und ein echtes Schmuckstück daraus gemacht.
Wo: Petershagen, Direkt am Weserradweg
Adresse: Bremer Str. 26, 32469 Petershagen
Beschreibung: Es ist eines der schönsten Gastronomien, die wir kennen. Idyllisch im Grünen gelegen mit einem tollen Service, leckeren selbstgebackenen Torten und Kuchen, sowie einer schmackhaften, westfälisch inspirierte Küche. Darüber hinaus können Radler dort auch direkt relativ günstig übernachten. Das bietet sich auch an, da der Gasthof auf der Route des Weserradwegs liegt.
Wo: Direkt am Weserradweg mit Blick auf die Weser
Adresse: Fährweg 17, 32547 Bad Oeynhausen
Website: Altes Fährhaus
Beschreibung: Super praktisch gelegener Biergarten mit wunderschönem Blick auf die Weser. Die Speisekarte bietet eine umfangreiche Auswahl und ist absolut zu empfehlen.
Wo: 300 Meter entfernt. Einmal über die Weserbrücke und schon da.
Adresse: Hauptstr. 41 in 37619 Hehlen
Website: landgasthaus-hoffmeister.de
Beschreibung: Eine echte Perle. So stellen wir uns ein Landgasthaus vor, das in 3. Generation betrieben wird. Urig im Charme, aber voller Herzlichkeit und zünftigem, deutschem Essen. Das Obst und Gemüse kommt dabei aus dem eigenen Garten. Das Beste aber ist: Dort wird nicht wie bei Omma gekocht, sondern dort kocht Omma noch selbst! Und das schmeckt man bei jedem Bissen.

Streckenprofil des Weserradweg

Der Weserradweg hat ein flaches Streckenprofil mit wenigen Anstiegen

Der Weserradweg bietet ein familienfreundliches Streckenprofil mit wenig Anstiegen und Co.

Besonders hat uns gefallen, dass das Wegenetz sehr gut ausgebaut und mühelos befahrbar ist. Die Radwege waren größtenteils abseits von vielbefahrenen Straßen, sodass man sich ganz auf das Erlebnis und nette Gespräche konzentrieren kann.
Zudem führt der Weser Radweg zu überwiegenden Teilen auf asphaltieren Straßen entlang, die in einem guten bis sehr guten Zustand sind. Abschnittsweise findet man sich auch mal auf Schotterwegen, Gras oder gut befahrbaren Waldwegen wieder. Diese Abschnitte sind jedoch meist nur wenige hundert Meter bis max. 2-3 km lang. Folgende Anteile an Straßen haben wir bei unserer Fahrradtour beobachtet:
  • 80% gut bis sehr gut asphaltierte Strecken
  • 10% angenehm befahrbarer Schotter
  • 5% Waldwege
  • 5 % Naturwege
Der Weserradweg mit seiner Streckenbeschaffenheit

So sieht die Streckenbeschaffenheit des Weser-Radwegs in der Praxis aus. Wie man sieht, lässt sich alles sehr gut befahren. Auch wenn hier die verschiedenen Typen von Straßen zu sehen ist, findet man in der Praxis hauptsächlich gut asphaltierte Straßen.

Nur wenige Höhenmeter

Einige unserer LeserInnen fragen sich, ob man beim Weserradweg auch Berge hochfahren muss. Sofern man auf dem Weserradweg bleibt, begegnen euch nur geringe Steigungen. Insgesamt ist die Netto-Differenz zwischen Hann. Münden und Cuxhaven ca. 115 Höhenmeter auf über 500 Km. Das ist praktisch nicht spürbar.
Dennoch gibt es immer mal wieder kleine Steigungen und Abfahrten, sodass sich die gesammelten Höhenmeter (Differenz von hoch und runter) über die gesamte Streckenlänge aufsummieren, aber das ist beim Fahren selten spürbar, da der Weserradweg an der Weser entlang führt. Und Flüsse haben nur selten die Angewohnheit bergauf zu fließen 😉
Die einzigen Ausnahmen sind uns begegnet, wenn wir den Weserradweg verlassen haben, um uns bestimmte Sehenswürdigkeiten anzusehen.
Beispielsweise liegt das Wilhelmsdenkmal bei Porta Westfalica auf einer Anhöhe (88 Meter). Oder auch die aus dem 13. Jahrhundert stammende Schaumburg (225 Meter), von der aus man einen wunderschönen Blick über das Wesertal hat. Beim rauf strampeln sind uns auch schonmal Steigungen von bis zu 12% begegnet. Und nein, mit E-Bikes ist das nicht zwingend ein Kinderspiel, da je nach E-Bike die meisten Motoren für geringere Steigungen konzipiert sind. Dennoch ist es natürlich eine Hilfe.
Das Wilhelmdenkmal am Weserradweg
Um das aber nochmal zusammenzufassen: Der Weserradweg ist absolut anfänger-, und familienfreundlich, bietet nur wenige Höhenmeter und lässt sich insgesamt sehr gut befahren. Abseits des Weserradweges kann es aber zwischen Hann. Münden und Minden zu Steigungen kommen.

Highlights auf dem Weserradweg

Viele wird sicherlich interessieren, was die Highlights auf einem Radweg sind. Egal ob Donau-Radweg, Elbe-Radweg oder Weserradweg: Jeder hat seine ganz speziellen Momente und Stellen, wo es einfach nur wunderschön ist. Was dabei die schönsten Stellen sind, ist oftmals sehr subjektiv. Daher lassen wir euch an dieser Stelle ganz subjektiv wissen, was uns am Besten gefallen hat.

1. Etappe von Hann. Münden nach Höxter

Der Einsteig in den Weserradweg wird durch die malerischen Orte und historischen Städte direkt an der Weser versüßt: Burgen, Schlösser und Klöster verraten, wie wichtig und dicht besiedelt dieser Landstrich in der Geschichte war. Neben Fachwerkstädten und den kleinen und mittleren Ortschaften sollten besonders Schloss Fürstenberg, das Denkmal der Weserrenaissance, besucht werden: Im stattlichen Museumsgebäude des Schlosses Fürstenberg wird die 270-jährige Porzellan-Tradition der Region ausgestellt. Die am Weg liegenden Klöster können übrigens auch besucht werden – vorher sollte sich jedoch über die jeweiligen Gegebenheiten informiert werden, schließlich werden diese Klöster noch bewirtschaftet und bewohnt!

Schleife von Vlotho bis Minden

Unterwegs auf dem Weserradweg – zwischen Vlotho und Porta Westfalica
Aus unserer Sicht war der Streckenabschnitt von Vlotho bis Porta Westfalica und auch gerne hoch bis Minden einer der schönsten der ganzen Reise.
Nirgends war der Radweg so gut ausgebaut und ließ sich so mühelos fahren wie dort. Ungestört vom Straßenverkehr fährt man sehr nah an der Weser entlang und hat einen tollen Blick auf die verkehrenden Kähne auf dem Wasserweg.
Und auch sonst ist dieser Abschnitt sehr sehenswert: An kaum einer Stelle hat man eine so gute Sicht direkt auf den Fluss und die Berge gleichzeitig. Nähert man sich Porta Westfalica, beeindruckt die opulente Bergkette mit dem Wilhelm-Denkmal schon von weitem. Wenn einem der Sinn nach einer kleinen Erfrischung steht, befinden sich auf dem Weg zahlreiche tolle Biergärten mit direktem Blick auf die Weser.

Die Schaumburg

Um zur 225 Meter hoch gelegenen Schaumburg mit dem Rad oder E-Bike hoch zu kommen, ist eine gute Kondition erforderlich, da der Anstieg schon recht knackig ist und einige Male deutlich über 12% liegt.
Die Schaumburg am Weserrafweg

Die Schaumburg am Weserradweg ist zweigeteilt.

Dafür wird man mit einer wunderschön erhaltenen Burg sowie epischen Aussicht belohnt. Die Burg wurde erstmals im Jahre 1119 urkundlich erwähnt und immer weiter ausgebaut. Allein der Anblick des Torhauses, das man früher nur mittels Zugbrücke betreten konnte, versprüht einen mittelalterlichen Charme. Die Anlage selbst ist nicht besonders groß, aber interessant. Die Burg ist in den letzten Jahrhunderten verfallen und wieder restauriert worden.
Ausblick auf das Weserbergland von der Schaumburg aus

Die Aussicht vom Turm der Schaumburg aus auf das Weserbergland ist episch.

Besonders spannend ist der 30 Meter hohe Bergfried, von dem aus man einen wunderschönen Blick über das Wesertal hat. Bis 2017 gab es auch eine Burggaststätte mit Blick über das Wesertal, das inzwischen leider geschlossen ist. Eine Nachbesetzung ist jedoch im Gespräch.
Bergfried der Schaumburg am Weserradweg

Der 30 Meter hohe Bergfried ist beeindruckend. Vorsicht jedoch, da innen keine Beleuchtung angebracht ist.

Am Fuß der Schaumburg hat sich der “Schaumburger Ritter” niedergelassen: ein 3-Sterne-Hotel mit Restaurant und Café. Das Restaurant ist in der Region besonders bekannt für seine Gerichte. Auch wenn das Hotel an sich gut ist, hat uns ganz klar missfallen, dass im Restaurant Stopfleber angeboten wird. Das qualvolle Grundprodukt wird erzeugt, indem man die Leber von Gänsen oder Enten mittels Zwangsfütterung („Stopfen“) auf etwa das Zehnfache ihres Normalgewichts anschwellen lässt.

Historische Altstädte am Weserradweg

Das Schöne an einem Urlaub mit dem Rad ist die Vielseitigkeit und Abwechslung. Besonders schön fanden wir es immer in den wunderschönen Altstädten auf dem Weg.

Bezaubernde Altstadt in Hameln

Hameln bietet ein Altstadtzentrum, das an die Weser angrenzt und zum Verweilen einlädt. Die Fassaden der Sandstein- und Fachwerkbauten, die größtenteils aus der Renaissance stammen, haben einen tollen Charme. Und natürlich haben auch wir uns von den Rattenfänger-Mythen über das Jahr 1284 verzaubern lassen, deren Anspielungen man überall in der Stadt findet.

Altstadt Nienburg

Die Altstadt von Verden sieht nicht nur unheimlich niedlich aus, sondern auch der Wochenmarkt soll europas schönster sein
In Nienburgs Altstadt erwartet Radler eine wunderschöne Fußgängerzone, die sich unerwartet an die Wohnviertel anschließt. Die nah am Wasser gebaute Stadt bietet immer wieder neue Blicke auf die Weser – Brücken und Wege laden zum Verweilen am Wasser ein. Der historische Kirchenplatz hat uns mit seiner ruhigen und schönen Atmosphäre besonders gut gefallen. Übrigens: Wer seinen Besuch in Nienburg richtig terminiert, kann „Europas schönsten Wochenmarkt“ besuchen! Dieser findet immer Mittwoch und Samstag in der Zeit von 08.00 bis 13.00 Uhr statt.
Ebenfalls sehenswert sind die schönen Brücken von Nienburg, die teils auch nur von Fußgängern und Fahrradfahrern genutzt werden. Ein Toller Ausblick ist garantiert.
Nienburg am Weserradweg mit sehenswerten Brücken

Vielen Dank an Mittelweser-Touristik für das schöne Bild.

Reiterstadt Verden

Die Reiterstadt Verden begrüßt Reisende mit einer tollen, langgezogenen Altstadt, die sich durch das heutige Stadtgebiet schlängelt. Am wunderschönen Rathaus gibt es einen großen Platz, der mit schönen Cafés zur Pause einlädt. Wir waren hier beim Cafe Tamke, dass nicht nur leckeren Kuchen, sondern auch allerhand Kaffeespezialitäten bietet. Wirklich eine Empfehlung, wenn man gerade auf der Durchreise ist.
Viele Sehenswürdigkeiten Verdens drehen sich um das Wappentier Niedersachsens, so lädt zum Beispiel das deutsche Pferdemuseum zu einer Reise in die Vergangenheit ein. Auch das Domherrenhaus ist als Ausflugsziel sehr beliebt.
Reiterstadt Verden mit einer schönen Altstadt am Weserradweg gelegen.

Hansestadt Bremen

Bremen hat eine ganz besondere Verbindung zur Weser. Direkt am Weserradweg liegt die sogenannte „Schlachte“, wo direkt an der Weser Biergarten and Biergarten steht. Und auch im Winter ist die Schlachte einen Ausflug wert, schließlich findet hier Deutschlands schönster historischer Weihnachtsmarkt statt!
Über die Böttcherstraße geht es dann hoch zum Marktplatz, wo Rathaus, Dom und Bürgerschaft zu den absoluten Sehenswürdigkeiten in Bremen gehören. Direkt am Marktplatz finden sich ebenfalls schöne, alte Cafés und laden zum Pausieren ein. Wer es richtig historisch mag, ist im Schnoor-Viertel gut aufgehoben: Bremens ältester Teil wartet mit engen Gässchen und historischen Gebäuden auf Besucher.

Deiche, Fackwerkhäuser und Heidekraut

So schön, wie auf dem Weserradweg lässt sich die weite, norddeutsche Landschaft nur selten erleben: Auf dem Weg passieren wir weite Ebenen, Heidelandschaften und immer wieder Deiche, die die Weser auf ihrem Weg in Richtung Nordsee begleiten. Die typisch norddeutsche Bauweise, Backstein und Reetbedachung, findet sich dabei nicht nur auf historischen Häusern: Auch moderne Bauherren setzen vermehrt auf die traditionelle Bauweise. Die teilweise karge, teilweise üppig grüne Landschaft lädt mit weiten Blicken und Horizonten zum Träumen und Genießen ein – egal, zu welcher Jahreszeit. Im Frühjahr wartet frisches, saftiges Grün auf die Besucher, im Spätsommer zeigt die sonst so karge Heide ihre spektakuläre Blüte.

Cuxhaven und das offene Meer

Und schon nähert sich einer der schönsten Radwanderwege Deutschlands seinem Ende: Cuxhaven und das offene Meer der Nordsee begrüßen die Radler mit einem spektakulären Ende. Während bei Bremerhaven zunächst die faszinierende Welt der großen Industriehäfen und der Containerschiffe begeistert, erwartet der Naturpark Wattenmeer alle Naturfreunde mit seiner scheinbar endlosen Weite.
In Cuxhaven geht der Blick immer wieder in die Ferne, das offene Meer übt seine ganze Faszination aus. Mit Sehenswürdigkeiten wie der Kugelbake Cuxhaven oder einer Wattwanderung ist für alle Touristen das Richtige dabei. Unser Tipp: Eine Wanderung (oder Kutschfahrt) zur Insel Neuwerk. Bei Ebbe verbindet das Watt die zur Hansestadt Hamburg gehörende Insel mit dem Festland – besonders mit einer Führung durch das Wattenmeer mit seiner einmaligen Flora und Fauna ein unvergleichliches Erlebnis!
Das offene Meer in Cuxhaven sieht wunderschön aus am Ende des Weserradwegs

Für diesen Ausblick lohnt sich die Reise auf den Weserradweg – tolle Luft und eine unbeschreibliche Sicht bis zum Horizont.

Weserradweg Unterkünfte und Empfehlungen

Unterkünfte am Weserradweg

So könnte jeder Tag ausklingen: Nach getaner Strampelei in der Hängematte chillen und glückselig einschlafen. 🙂

Auf unserer Tour sind wir viel rumgekommen und haben auch einige Nächte in fremden Betten verbracht. Dabei war ein bunter Mix aus privaten Pensionen, Hotels, B&B und Co. Wir wollen euch hier unsere Empfehlungen vorstellen und sind auch offen für Tipps von euch, die wir hier gerne Ergänzen.
Uns war bei den Unterkünften wichtig, dass sie auch fahrradfahrerfreundlich sind. Dazu gehört für uns, dass es möglich ist nur für nur eine Nacht zu bleiben und auch sein Fahrrad oder E-Bike sicher unterstellen zu können. Gleichzeitig sollten die Unterkünfte günstig oder zumindest einen fairen Preis haben, was auf der anderen Seite bedeutet, dass ihr kein 5-Sterne-Hotel erwarten solltet, sondern eine saubere, zweckmäßige Unterkunft für ein oder zwei Nächte. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf kann man wirklich tolle Menschen und Unterkünfte entdecken!

Unterkünfte Petershagen

Gasthof Bad Hopfenberg ist direkt am Weserradweg gelegen

Die Unterkunft Bad Hopfenberg ist ideal für Radler des Weserradwegs gelegen, da sie bei Petershagen direkt am Weserradweg entlang führt.

Name: Gasthof Bad Hopfenberg
Lage: Direkt am Weserradweg
Adresse: Bremer Str. 26, 32469 Petershagen
Telefon: 05707 29942
Fahrrad-Abstellmöglichkeit: In einer abschließbaren Fahrradgarage
Besonderheiten: Es ist eines der schönsten Cafés und Biergärten, die wir kennen. Idyllisch im Grünen gelegen mit einem tollen Service, leckeren selbstgebackenen Torten und Kuchen, sowie einer schmackhaften, westfälisch inspirierte Küche. Darüber hinaus können Radler dort auch zu fairen Preisen übernachten. Das bietet sich auch an, da der Gasthof auf der Route des Weserradweges liegt. Die Zimmer sind sauber und gepflegt. Das Frühstück wird frisch zubereitet und beinhaltet neben frischem Kaffee auf Wunsch auch leckeres Rührei.
Geheim-Tipp: Gegenüber vom Gasthof liegt eine Reha-Klinik. Man kommt dort auf das Gelände und hält sich rechts und geht einen kleinen Pfad entlang, der über eine Treppe nach unten führt. Unten angekommen gelangt man auf einen kleinen 200 Meter langen Waldweg, der direkt an die Weser mit ein paar schönen Sitzbänken führt. Von hier aus hat man einen wunderschönen Blick!

Unterkünfte Verden / Hoya

Adelheidshof am Weserradweg

Der Adelsheidshof ist traumhaft schön und steckt voller kleiner Überraschungen, die man überall entdecken kann. Ein absoluter Geheimtipp!

Name: Adelheidshof
Lage: Direkt am Weserradweg zwischen Hoya und Verden
Adresse: Magelsen 5, 27318 Hilgermissen
Telefon: 04256 – 573
Website: adelheidshof.de
Fahrrad-Abstellmöglichkeit: In einer geräumigen Scheune
Besonderheiten: Das erste, was uns ins den Sinn kam, als wir dort ankamen, war das Wort “Wildromantik” – im besten Sinne. Denn es handelt sich beim Adelheidshof um einen wunderschön umgebauten Bauernhof in idyllischer Umgebung. Rund um das Gebäude findet man überall Sitzmöglichkeiten mit Biergartencharakter. Es gibt ein Gebäude mit Ferienwohnungen sowie ein weiteres Gebäude mit Einzel- und Doppelzimmern in einem gepflegten Zustand und mit viel Ruhe.
Eine große Gemeinschaftsküche, eine Waschmaschine mit Trockner und gekühlte Getränke mit Nutzung auf Vertrauensbasis ermöglichen euch viel Flexibilität. Für das Stillen der kulinarischen Gelüste schaut mal im Gasthaus zur Post (Mo. & Do. Ruhetag) vorbei, dass nur 3km entfernt liegt. Dort gibt es ländlich-modernes Essen. Darunter auch Burger oder vegetarische Gerichte. Alternativ kann man sich im Adelheidshof selbst etwas in der Küche zubereiten oder man bestellt beim Lieferservice. Zum Frühstück stehen neben allem Bekannten auch selbst gekochte Marmeladen und andere saisonal wechselnde Produkte zur Auswahl.
Im Garten des Adelheidshof stehen Stühle, Bänke und ein Kühlschrank zur Selbstbedienung

Im Garten des Adelheidshof stehen Stühle, Bänke und ein Kühlschrank zur Selbstbedienung auf Vertrauensbasis.

Der gesamte Charakter des Adelheidshofes lässt sich mit familiär und sympathisch am besten umschreiben. Als Radfahrer fühlt man sich hier super wohl und willkommen, weil man hier auch auf andere Radreisende des Weserradwegs treffen kann und leicht ins Plaudern kommt. Knut, falls du das liest, fühl dich gegrüßt! Diese Unterkunft liegt zwar nicht in einer größeren Stadt, aber dafür ist sie ein echter Geheimtipp, um sich richtig gut auf dem Land zu erholen. Auch für einen Familienurlaub in einer der Ferienwohnungen eine gute Wahl.

Unterkünfte in Nienburg

Name: Hotel Ambiente
Lage: In der Innenstadt von Nienburg, ca. 300 Meter vom Weserradweg entfernt.
Adresse: Heilige-Geist-Str. 4, 31582 Nienburg/Weser
Telefon: 05021-9229219
Website: ambiente-nienburg.de
Fahrrad-Abstellmöglichkeit: In einer abgeschlossenen Garage
Besonderheiten: Das privat geführte Hotel Ambiente fühlt sich nicht unbedingt wie ein Hotel an, sondern hat eher den Charme einer gut geführten privaten Pension. Und das im besten Sinne. Neben den modernen Zimmern gibt es einen kleinen Essbereich im Zentrum des Hotels sowie einen wundervollen Innenhof. Dort kann man sich auf Wunsch auch am Gasgrill verdingen. Grillgut und Getränke werden sogar vom Hotel besorgt. Darüber hinaus organisieren die Inhaber auch Events wie eine Stadtführung mit dem Nachtwächter und mehr. Die Räder sind während des Aufenthalts sicher in einer Garage untergestellt. Dank Steckdosenanschluss können E-Bikes dort direkt aufgeladen werden. Insgesamt ist diese Unterkunft wirklich zu empfehlen und lebt vor allem durch die Nettigkeiten und Bemühungen der Inhaber.
Hotel Ambiente in Nienburg unweit des Weserradwegs

Das Hotel Ambiente liegt fast direkt am Weserradweg und ist ein familiengeführtes, niedliches Hotel in einem schönen Fachwerkhaus.

Unterkünfte in Hehlen / Bodenwerder

Hotel Garni Flower Power direkt am Weserradweg
Name: Hotel Garni Flower Power
Lage: Hehlen, direkt am Weserradweg
Adresse: Am Weserufer 8, 37619 Hehlen
Telefon: 05533-934701
Fahrrad-Abstellmöglichkeit: Im Schuppen
Besonderheiten: Das Flower Power ist ein uriges, familiengeführtes Hotel direkt am Weserradweg gelegen. Bei dieser Unterkunft handelt es sich um einen umgebauten Bauernhof. Die Zimmer sind geräumig und bieten alles, was man benötigt, aber puren Luxus sollte man nicht erwarten. Man kann dort prima als Einzelperson, Paar, Familie oder ganze Gruppe unterkommen. Der Innenhof ist mit verschiedenen Sitzgelegenheiten und einem Grill ausgestattet. Insbesondere die Inhaberin umsorgt einen sehr herzlich und ist auch die gute Seele des Hauses. Das Frühstück ist ein klassisches Buffet mit Wurst, Käse und Co. Wer abends etwas für das leibliche Wohl sucht, dem sei das Landgasthaus Hoffmeister zu empfehlen. Die zünftige Küche schmeckt unheimlich lecker, nicht zuletzt weil dort “Omma” noch selbst die Gerichte zubereitet.

Weserradweg FAQ

Der Weserradweg ist sehr gut gekennzeichnet. In beide Richtungen finden sich ausreichend viele Hinweisschilder, sodass man auf eine Navigation weitgehend verzichten kann.
Auch wenn die Antwort subjektiv ist, finden wir die Schleife zwischen Vlotho und Porta Westfalica am schönsten. Dort hat man einen direkten Blick auf die Weser mit ihren Schiffen, während im Hintergrund die Bergkette und das Wilhelmsdenkmal zu sehen ist.
Auf der Strecke von der Quelle bei Hann. Münden bis zur Nordsee erstreckt sich der Weserradweg auf ca. 520 Kilometer.
Der gesamte Weserradweg ist ca. 520 Km lang und teilt sich offiziell in 8 Etappen, die jedoch auch anders aufgeteilt werden können.
Der Ursprung der Weser liegt bei Hann. Münden wo die Flüsse Werra und Fulda zusammenlaufen und die Weser bilden.
Der Weserradweg lässt sich in beide Richtungen gut befahren, da die Radwege und die Ausschilderung in beiden Richtungen sehr gut ausgebaut ist.
Offiziell fängt der Weserradweg an der Quelle in Hann. Münden an und schlängelt sich der Weser entlang bis nach Cuxhaven, wo die Weser in die Nordsee mündet. Man kann den Weserradweg aber auch in Cuxhaven beginnen und andersherum fahren.
Offiziell endet der Weserrad in Cuxhaven, wo die Weser ins Meer fließt. Dort findet sich auch eine entsprechende Markierung. Man kann den Weserradweg aber auch von Norden nach Süden befahren um so bei der Quelle in Hann. Münden zu enden.
​​Der Weserradweg ist recht flach und überwiegend gut asphaltiert mit wenigen Steigungen. Es gibt aber auch kurze Streckenabschnitte, wo das nicht so ist. Daher ist ein stabiles Touren- oder Trekkingrad eine gute Entscheidung.

Quellen