Skip to main content

Die besten E-Bike Marken

Mit dem Erfolgszug des E-Bikes sind in den letzten Jahren im weitere Hersteller und Marken entstanden, welche auf das Konzept der E-Mobilität setzen.

Neben namhaften Herstellern wie Kalkhoff, KTM oder Cube tummeln sich am Markt jedoch auch eine schier unüberschaubare Menge an kleinen und unbekannten Unternehmen, welche die großen Namen der Branche angreifen und sich einen Teil des Marktes sichern wollen.

Die große Konkurrenz um die Kundschaft befeuert natürlich die Innovation – kaum ein Quartal vergeht ohne wichtige Neuerungen etwa bei Motoren oder der Akku-Entwicklung. Doch gerade für Laien ist es mitunter schwer zu durchblicken, in welchen Bereichen kleine Hersteller tatsächlich die Nase vorn haben und wann es besser ist, sich auf die Erfahrung und die Kompetenz der großen Firmen zu verlassen. Daher bieten wir dir eine Übersicht der besten E-Bike Marken und informieren dich über die Besonderheiten jedes Herstellers. Bei allen unterschieden zeichnen alle hier aufgeführten Marken folgende Eigenschaften aus:

Wichtige Eigenschaften von hochwertigen E-Bike Marken

  • Viele Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Fertigung von E-Bikes
  • Modernste verbaute Technik von Motoren, Akku und Antrieb
  • Hochwertiges E-Bike Design
  • Hohe Innovationsfähigkeit
  • Gelebtes Qualitätsmanagement
  • Dadurch geringe Produktionsfehler
  • Positives Markenimage
  • Dauerhafte Verfügbarkeit von Ersatzteilen
  • Faires Preis-Leistungsverhältnis

Hier findest du die besten E-Bike Marken in Übersicht


KTM ist eine der besten E-Bike Marken


Haibike ist eine der besten E-Bike Marken


Cube ist eine der besten E-Bike Marken

Unser Markenverzeichnis in alphabetischer Reihenfolge


K

  • KTM


E-Bike Markenhersteller vs. NoName-Produkte

Die Diskussion ist beinahe so alt wie die Marktwirtschaft selbst: Vertraue ich bei meiner Investition dem alteingesessenen Hersteller mit all seiner Erfahrung und seiner unbestrittenen Kompetenz oder gebe ich mein hart erarbeitetes Geld lieber in die Hände eines kleinen und unbekannten Herstellers?

Besonders bei verhältnismäßig teuren Artikeln wie E-Bikes ist es natürlich besonders interessant, sich beiden Konzepten zu nähern und die Vor- und Nachteile aufzuführen. Um nicht lediglich eine lange Pro- und Kontraliste zu erstellen, haben wir den nachfolgenden Teil in vier wichtige Punkte geteilt: Qualität, Verfügbarkeit, Support und Preis.

E-Bike Markenhersteller vs. NoName – Qualität

Bei der Verarbeitungsqualität von Fahrrädern im Allgemeinen und E-Bikes im Speziellen kommt es stets auf die eingesetzten Teile sowie die korrekte Montage aller Komponenten an.

Hier machen Markenhersteller meist keine Kompromisse: Schaltungen von SRAM oder Shimano, Federgabeln von RockShox oder Fox – kaum ein Weg führt an diesen Größen der Industrie vorbei.

Die bewährte Qualität der Teile und das reibungslose Zusammenspiel der Komponenten machen es leicht, ein (zumindest auf dem Papier) hochwertiges Bike zu bauen.
NoName Produkte haben häufig den Nachteil, nicht an die Fertigungsqualität der großen Firmen heranzureichen. Hintergrund ist hierbei der extreme Kostenfaktor, wenn es um die Produktion der entsprechenden Teile, die notwendige Forschung und Entwicklung, sowie die passenden Zulieferer geht.

Wer also ein NoName-Produkt erwirbt, geht das Risiko ein, qualitativ weniger hochwertige Teile in seinem Rad zu finden. Ausnahme bestätigen natürlich auch hier die Regel und gerade aus der Reihe der kleinen Manufakturen erreichen immer wieder erstaunliche Räder und Bauteile den Markt.

Wer sich also gut mit E-Bikes auskennt und die wichtigsten Punkte bei der Verarbeitung von komplexen Parts wie Schaltung oder Bremsanlage versteht, der kann unter den NoName-Teilen echte Schätze finden. Allen anderen sei geraten, sich an die großen Namen der Branche zu halten!

E-Bike Markenhersteller vs. NoName E-Bike – Verfügbarkeit

Wer kennt das nicht: Kurz vor der nächsten Tour muss noch schnell eine neue Kette her und das kleine Ritzel sieht auch nicht mehr gut aus.

Käufer von Markenprodukten haben da leichtes Spiel: Die großen Fertigungszahlen der Top-Hersteller garantieren die schnelle Verfügbarkeit von passenden Ersatzteilen. Wer auf NoName-Produkte setzt hat oft das Nachsehen – entweder sind die passenden Teile nicht verfügbar oder können auch mit aufwändiger Recherche gar nicht erst gefunden werden.

Wer sein Bike bei einer kleinen Manufaktur herstellen lässt, der muss auf die Lieferzeiten des Herstellers vertrauen, denn Handarbeit kostet vor allem eins: Zeit.

Markenhersteller vs. NoName – Support

Fragen zur perfekten Einstellung, geeigneten Extras, dem richtigen Zubehör oder zu einer Reklamation benötigen vor allem eines – ansprechbare Hersteller.

Gerade bei NoName-Produkten landen viele Rückfragen von Kunden in der Warteschleife oder im digitalen Nirvana.

Während namhafte Hersteller meist auf diversen Wegen erreichbar sind, können kleinere und unbekannte Unternehmen diesen Service nicht bieten. Von schwarzen Schafen, die aus gutem Grund nicht erreicht werden wollen, fangen wir an dieser Stelle gar nicht erst an.

Käufer von Markenprodukten haben hier oft einen Vorteil gegenüber den Käufern von unbekannten Herstellern, insbesondere die Sorge vor schlechten Bewertungen hat zur Zeit des online-Handels besonders die großen Namen der Branche geprägt.

E-Bike Markenhersteller vs. NoName – Preis

Wo die Markenhersteller bislang gut abgeschnitten haben, gehen nun die NoName-Produkte in Führung. Denn gute Namen kosten gutes Geld und ein großer Teil der Summe wird auch in den Namen an sich investiert.

Im Klartext heißt das: Kosten für Werbung, Forschung, Support und Sponsoring legen die großen Hersteller auf ihre Kunden um und verlangen für vergleichbare Produkte oft einen höheren Preis.

Wer aber bereit ist, diesen Preis zu zahlen, kann auf viele Vorteile gegenüber NoName-Produkten zählen.

E-Bike Markenhersteller vs. NoName – Fazit

Nach dieser kurzen Gegenüberstellung wird schnell deutlich, wofür wir plädieren wollen: Nur wenn du selbst absoluter Fachmann bist und dich mit den elementaren Bestandteilen deines Bikes wirklich gut auskennst, solltest du dich an NoName-Produkte wagen.

Gerade bei sicherheitsrelevanten Einrichtungen wie Bremse, Lenker und Co. ist es meist die klügere Entscheidung, nicht den Preis an Nummer eins zu stellen.


Wenn du dich allgemein über E-Bikes schlau machen möchtest, dann empfehlen wir dir unseren ultimativen E-Bike Einsteigerguide!

Bitte bewerte diesen Ratgeber-Artikel! 🙂
[Total: 0 Average: 0]