Skip to main content

Welches E-Bike passt zu mir? Mach den Test!

Unterstütze uns und sag's weiter!
Egal ob es um ein neues Fahrrad geht oder die Anschaffung eines modernen E-Bikes ansteht. Viele Menschen fragen sich: Welches Fahrrad passt zu mir? Und worin unterscheiden sich die vielen Fahrrad-Typen? Unser Test verrät es dir! Hinweis: Der Test ist sowohl für normale Fahrräder, als auch für E-Bikes (auch Pedelec genannt) geeignet. Wir reden hier der Einfachheit halber viel von E-Bikes, weil sie eine zunehmend weitere Verbreitung erfahren.

Fahrrad-Typen: E-Bike Unterschiede hängen vom Verwendungszweck ab

Test: Welcher E-Bike Typ passt zu dir?Wichtig bei der Frage nach dem richtigen E-Bike für den eigenen Bedarf ist der jeweilige Verwendungszweck für das Pedelec. So sind beispielsweise Klappräder für Pendler erhältlich, die das Rad in Verbindung mit dem öffentlichen Personennahverkehr nutzen möchten. Lastenräder eigenen sich besonders gut zum bequemen Verstauen von Einkäufen oder schweren Paketen. City-Bikes sind hingegen perfekt für den alltäglichen Einsatz, um komfortabel in der Stadt von A nach B zu kommen. Jeder Fahrradtyp hat dabei seine ganz individuellen Vor- und Nachteile. Bei der Vielfalt von über 400 E-Bike Marken und Modellen fällt es mitunter schwer, den passenden Fahrradtyp zu finden.

Vor dem E-Bike Kaufen – Der Fahrradtypen Test

Damit du nicht mit dieser Frage allein gelassen wirst, haben wir für dich einen Fahrradtypen Selbst-Test entwickelt. Unser Test sagt dir am Ende genau, welches E-Bike zu dir passt! Er unterscheidet dabei zwischen folgenden 10 Fahrrad-Klassen: Es warten auf dich 8 Fragen, die deine Vorlieben und Wünsche erkunden, um dir anschließend eine Ergebnisliste mit der höchsten Passung der 10 Fahrrad-Typen auszugeben. Übrigens: Der Test eignet sich nicht nur für E-Bikes. Die Eigenschaften sind auch für normale Fahrräder gültig.

Hinweise zum Test

Markiere in den folgenden Fragen die Antwortmöglichkeit, die deinen Wünschen und Anforderungen an ein Fahrrad am Besten entspricht.
Tipp: Frag dich beim Ankreuzen des Tests, wofür du das Elektrofahrrad hauptsächlich verwenden willst. Die Erfahrung zeigt, dass man häufig 2 unterschiedliche Fahrräder braucht. Vielleicht eines für den Sport und ein anderes für den Alltag. Das lässt sich jedoch nur selten in einem Rad vereinen, da die Eigenschaften der Fahrradtypen zu unterschiedlich sind. Daher behalte die Frage im Hinterkopf, welchen Zweck du mit dem E-Bike hauptsächlich abdecken möchtest.

Der E-Bike Selbst-Test: Hier gehts los!

1.Wie weit fährst du durschnittlich?
2.Wie ist der Untergrund beschaffen, auf dem du überwiegend fährst
3.Wieviel Gepäck hast du üblicherweise dabei?
4.Welche Fahrposition bevorzugst du?
5.Wie sollte sich dein Rad fahren?
6.Welchen Körperbau hast du?
7.Wofür nutzt du dein Rad vorwiegend?
8.Wie wichtig ist dir das Gewicht des E-Bikes?

Unterstütze uns und sag's weiter!

Kommentare

Ulrike Witte 2020-02-04 um 6:31 pm

Hallo.Kann ich für 1500Euro ein vernünftiges trekking-ebike kaufen?

Antworten

ebikemarcel 2020-02-04 um 10:55 pm

Hallo Ulrike, im Rechtsbereich würde man sagen: „Es kommt darauf an“. Ich könnte an dieser Stelle ausführen, weshalb hochwertige Fahrräder aus guten Gründen mehr kosten. Aber du möchtest vermutlich wissen „was ist ein vernünftiges Verhältnis“. Ich würde sagen, dass du um die 1000 Euro bei Discountern wie Aldi, Lidl und Co schon ein Einsteiger-E-Bike bekommst, das einen fairen Preispunkt hat. Du solltest allerdings nicht erwarten, dass die Komponenten genau so lange halten, wie bei teureren Fahrrädern. Beispielsweise sind bei Discountern gelegentlich Akkus mit geringerer Kapazität verbaut, um auf diesen günstigen Preis zu kommen. Wenn du lange Spaß an deinem Rad möchtest, solltest du etwas mehr Geld in die Hand nehmen (sofern du die Mittel dazu hast). Ich würde sagen, dass du ab 2.000 Euro ein „vernünftiges“ E-Bike bekommen kannst. Mehr geht natürlich immer. Es könnte sich auch lohnen nach Vorjahresmodellen Ausschau zu halten. Beispielsweise ist das Kalkhoff Endeavour Move als Damenrad ein gutes Einsteigermodell. Hierzu haben wir auch bereits einen Test gemacht: https://ebikeers.de/e-bike-einzeltest/e-bike-test-kalkhoff-endeavour-1-b-move-test/. Alternativ könnte auch ein gutes Gebrauchtes, das vor 2-3 Jahren ein Premium-E-Bike war, eine Option sein. Älter sollte ein Gebrauchtes dann aber auch nicht sein, weil derzeit die Technik noch immer größere Sprünge macht.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *