Skip to main content

Alpina Panoma City Test – der helle Fahrradhelm

Sicherheit
(9/10)
Sichtbarkeit
(9/10)
Tragekomfort
(6/10)
Handling
(8/10)

Gesamtbewertung


BESONDERHEITEN

+ Gutes Reflektorenkonzept
+ Hohe Sichtbarkeit

- Besser wären größere Lufteinlässe

57,89 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Beschreibung

Alpina Panoma City Erfahrungsbericht

Alpina Panoma Test – Lufteinlässe Made in Germany, einsetzbares Rücklicht und höchste Sicherheitsstandards – auf dem Papier ist der Panoma ein großartiger Helm. Wie er sich in der Praxis schlägt, erfahrt ihr in unserem Alpina Panoma City Test.

Verarbeitung

Design, Verarbeitung und Material des in Deutschland gefertigten Helmes entsprechen auch höchsten Ansprüchen – modern, hochwertig und sicher.

Design

Durch die stark ausgeprägten Lufteinlässe wirkt der Panoma City durchaus sportlich, ohne jedoch zu futuristisch daherzukommen. Mit einer farblich abgesetzten Sonnenblende wird das Gesamtdesign aufgelockert. Besonderes, auch optisches Highlight, ist das eingesetzte Rücklicht, welches sich im Bereich des Hinterkopfes befindet. Das dreieckige Licht ist ein echter Hingucker – in zweifacher Hinsicht. Der Helm ist in den Farben Gelb, Orange, Schwarz und Weiß erhältlich. Alpina Panoma Test – schönes Design

Verarbeitung und Material

Der Helm wurde im Immold-Verfahren hergestellt, die Komponenten der Schale und der schlagschützenden Schicht wurden direkt bei der Herstellung ineinander gegossen. Dadurch können sich keine Nähte oder Kleberänder öffnen, der Helm hält.
Auch die Verarbeitung der Bebänderung im Inneren des Helmes sowie der Kinnriemen mit Ratschenverschluss sind hervorragend verarbeitet – wir konnten keine Fehler finden. Daher gibt es für den Bereich Verarbeitung in unserem Panoma City Test ordentlich Punkte!

Handhabung

Die richtige Handhabung eines Helmes beeinflusst die Schutzleistung ungemein – nicht passend eingestellte Bänder, zu kurze oder zu lange Kinnriemen verringern Tragekomfort und Sicherheitsfaktor mitunter enorm.

Einstellung der Helmgröße

Wie bei den meisten aktuellen Helmmodellen findet sich auch beim Alpina Panoma City ein Einstellrad, mit welchem die interne Bebänderung des Helmes lockerer bzw. fester gestellt werden kann. Die Handhabung des Rades ist sehr gut, das Rad funktioniert ordentlich und die Einstellstufen sind nicht zu groß.
Alpina Panoma Test – Einstellrad

Alpina Panoma Test – Der Helm lässt sich einfach mit einer Hand einstellen – auch unterwegs.

Einstellung des Kinnriemens

Der Kinnriemen des Alpina Panoma City verläuft im klassischen Y-Format um die Ohren des Trägers. Mittels einer variablen Größenanpassung lässt sich der optimale Sitz einfach und direkt anpassen. Durch das Kinnpolster wird die Auflagefläche am Kinn nochmals unterstützt. Der Verschluss des Helms ist eine Ratsche, die sehr gut funktioniert und ohne Probleme öffnet und schließt. Wie bei den meisten Helmen ist hier jedoch ein bisschen Übung notwendig, um den Verschluss einhändig und schnell zu öffnen.

Sichtbarkeit

Sicherheit und Sichtbarkeit sind nicht voneinander zu trennen. Mit dem Panoma City ist das Thema auch beim Hersteller Alpina angekommen und der setzt es perfekt um.
Denn im Gegensatz zu anderen Fahrradhelmen werden beim Panoma City nicht einfach nur ein paar kleine Reflektoren-Sticker aufgeklebt, sondern es gibt ein richtiges Reflektoren-Konzept. So sind in Reflektoren in die Riemen eingearbeitet und reflektieren somit auch seitlich. Zudem sind auf dem Helm größere Flächen mit Reflektoren ausgestattet. Das allein hat uns im Test schon sehr gut gefallen.
Besonderes Highlight ist, im wahrsten Sinne des Wortes, das dreieckige Rücklicht. Das mittels LED-Technologie betriebene Rücklicht ist ein zusätzlicher optischer Reiz für alle Verkehrsteilnehmer und schützt den Fahrradfahrer auch in absoluter Dunkelheit davor, übersehen zu werden. Daher vergeben wir in unserem Panoma City Test in Puncto Sichtbarkeit nahezu volle Punktzahl.  
Alpina Panoma City – Reflektoren in Riemen eingearbeitet
Das Rücklicht des Panoma City

Tragekomfort

Der Alpina ist gut gepolstert und mit einem bequemen Kinnpolster sogar am Riemen sehr gut abgedämpft. Die eingearbeiteten Lufteinlässe dürften für unseren Geschmack etwas größer ausfallen. Gerade bei längeren Fahrten oder starker Sonne sind große Lusteinlässe ein wahrer Segen. Bei unseren Testern war die Meinung zum Tragekomfort etwas gespalten. Einige fanden ihn extrem angenehm, andere hingegen eher drückend. Das hängt ist verschiedenen Kopfformen zusammen. Kein Helm passt perfekt auf jeden Kopf. Bei anderen Fahrradhelmen wie dem Casco Activ 2 oder dem Lumos Kickstart waren unsere Tester insgesamt etwas wohlgestimmter hinsichtlich des Tragekomforts.

Sicherheit

Beim Punkt Sicherheit macht Alpina keine halben Sachen. Der Panoma City ist mit dem offiziellen Sicherheitszeichen CE versehen und erfüllt die EU-Sicherheitsnormen EN 1078 vorbildlich und leistet auch darüber hinaus einiges für die Sicherheit des Fahrers.

Helmtechnologie

Mit der direkten Verbindung zwischen Helmschale und Schutzmaterial ist ein Ablösen der Schichten nicht möglich und die Aufprallenergie wird direkt an die betreffenden Schichten weitergeleitet und zu einem großen Teil absorbiert. Durch das eingesetzte Schaum-Material, welches mittels Millionen kleinster Luftblasen den Schlag abfangen soll, werden der Kopf und das Hirn vor zu extremen Schlägen geschützt.
Durch die glatte Außenhülle des Helms kann dieser beim Aufprall auf Asphalt rutschen und gibt somit noch mehr Energie ab, statt sie auf den Kopf des Fahrers zu lenken.

Schutzzonen

Der Panoma City ist am Hinterkopf besonders tief geschnitten und schützt daher nicht nur die Schädeldecke, sondern auch den empfindlichen Hinterkopf und Nacken. Die seitlichen Ränder wurden ebenfalls weiter nach unten gezogen, um die Schläfen zu schützen, hier gehen andere Hersteller aber noch ein kleines Stück weiter. Die Ausstattung des Helmes ist insgesamt jedoch sehr gut und übertrifft die offiziellen Anforderungen. Daher auch hier ordentlich Punkte im Alpina Panoma City Test.
Reflektoren am Panoma City

Gut ersichtlich sind die großen Reflektoren, sowie die tief gezogene Schutzzone im Nackenbereich.

Panoma City – Fazit

Der Panoma City kommt mit einem durchdachten Design und sinnvollen technischen Features daher, lässt aber im Bereich des Tragekomfort ein paar Punkte liegen. Dafür macht der Helm vieles im Bereich Sichtbarkeit wieder gut. Ein umfassendes und gut ins Design integriertes Reflektorenkonzept, sowie das große Rücklicht sind ein echter Gewinn und macht den Träger des Helms auch bei Nacht gut sichtbar – klasse!
Bei einem Helm, der in Deutschland produziert wurde, lässt sich auch der Preis von gerade einmal 60 € wirklich sehen. Wir finden den Alpina Panoma City gut und vergeben 8 von 10 Punkten.

57,89 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Erfahrungsberichte


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

57,89 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.